DLR-Forschungsflugzeug

„Falcon“ startet mehrfach am frühen Morgen

Das DLR-Forschungsflugzeug Falcon wird bis Dezember mehrmals am frühen Morgen in Oberpfaffenhofen starten müssen. Grund ist ein Satellit. 

Oberpfaffenhofen – Das DLR-Forschungsflugzeug „Falcon“ wird in nächster Zeit öfter entweder morgens zwischen 4 und 5 Uhr in Oberpfaffenhofen starten oder abends erst nach 21 Uhr landen. Darauf weist DLR-Sprecherin Miriam Poetter vor allem Anwohner des Sonderflughafens hin. Grund ist die Satellitenmission Aeolus der Europäischen Raumfahrtorganisation ESA, deren Ziel die exaktere Windmessung aus dem All ist, was wiederum die Wettervorhersagen verbessern soll. Die Ergebnisse sind auch für die Klimaforschung wichtig.

„Im Rahmen einer mehrm

onatigen Testphase sind bis Anfang Dezember Vergleiche mit zwei Doppler-Windlidaren geplant. Diese sind auf dem Forschungsflugzeug Falcon installiert. Um die wichtigen Vergleichsdaten zu sammeln, wird die Falcon zeitgleich zum Überflug des Satelliten in zirka zehn Kilometern Höhe entlang des Satellitenpfades fliegen“, erklärt Poetter. Ein Lidar ist ein Messsystem mit Laser.

Abhängig von den Wetterbedingungen sei geplant, dass zwei Messflüge in der Woche von Oberpfaffenhofen aus stattfinden. 

Rubriklistenbild: © Marion Custred/EDMO

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Am Schmalzhof geht es voran
Die Erschließungsarbeiten für das Gewerbegebiet am Schmalzhof in Pöcking laufen. Im Frühjahr 2019 sollen die ersten Firmen mit ihren Baustellen beginnen können.
Am Schmalzhof geht es voran
Ein Abschied und neue Möglichkeiten
Die Firma Zelenka verlässt die Gemeinde Gilching. Nun wird das gesamte Areal überplant. Auch der Bau einer Dreifachturnhalle für den TSV ist denkbar. 
Ein Abschied und neue Möglichkeiten
Behörde gegen Landwirt: Bio-Hühnerstall passt nicht in Landschaft - erste Tendenz für Urteil
Rudolf Heidrich hat einen von Tierschützern hoch gelobten fahrbaren Hühnerstall. Doch das Landratsamt Starnberg sieht darin eine Störung des Landschaftsbilds. Der …
Behörde gegen Landwirt: Bio-Hühnerstall passt nicht in Landschaft - erste Tendenz für Urteil
„Für Standortdebatte ist es zu spät“
Nachdem eine Initiative in Herrsching noch immer versucht, den Gymnasiumstandort am Mühlfeld zu kippen, ließen sich die Gemeinderäte vom Landkreis über den Sachstand der …
„Für Standortdebatte ist es zu spät“

Kommentare