+
Partner am Flughafen Oberpfaffenhofen (v.l.): Professor Christian Juckenack, Staatssekretär Franz Josef Pschierer, A licia Dornier, Andreas Bulic (328 Support Services), Nico Neumann (OHB) und Volker Wallrodt (Ruag). 

Infrastruktur

Flughafen hofft auf S-Bahn Weichselbaum

  • schließen

Der erste Schritt ist gemacht: Wenn im Dezember der neue ÖPNV-Fahrplan in Kraft tritt,, wird der Expressbus X 910 die Gewerbegebiete Weßlings, Gilchings und Gautings mit Großhadern und damit dem Münchner U-Bahn-Netz verbinden.

Oberpfaffenhofen – „Danke dafür, aber der zweite Schritt ist auch wichtig“, sagte Prof. Christian Juckenack am Mittwoch.

Er ist Berater des neuen Flughafen-Eigentümers Bewo – und wünscht sich in dessen Namen einen S-Bahn-Halt in Weichselbaum, gleich gegenüber vom Flughafen und vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). Mehr als 6000 Menschen haben dort und im angrenzenden Asto-Park ihren Arbeitsplatz, weitere Zuwächse sind gewiss. Da wäre eine S-Bahn-Anbindung das Sahnehäubchen für die Erreichbarkeit. „Einige Mitarbeiter mussten sich extra ein Auto kaufen, um zu ihrem Arbeitsplatz zu kommen“, sagte Juckenack. „Das sollte nicht sein.“

Die Idee mit einem S-Bahn-Halt Weichselbaum ist nicht neu. Der Kreisausschuss hat sich zuletzt vor zwei Jahren dafür ausgesprochen. Landrat Karl Roth hat sie in die Vision „S-Bahn München 2050“ reinschreiben lassen, eine Sammlung von Vorschläge zur Verbesserung des Schienenverkehrs, die acht Landräte im März vorgelegt hatten.

Bayerns Wirtschaftsstaatssekretär Franz Josef Pschierer erinnerte bei seinem Besuch in Oberpfaffenhofen am Mittwoch (wir berichteten) allerdings daran, dass ein MVV-Gutachten von 2015/16 den Halt als nicht wirtschaftlich erachtet habe. Gleichwohl machte Pschierer sowohl den Unternehmern als auch dem Landkreis Hoffnung: „Das heißt nicht, dass wir einen Haken dahinter gemacht haben. Wenn sich die Rahmenbedingungen ändern, kann man das Thema wieder aufmachen.“

Die Dynamik des Standorts Oberpfaffenhofen dürfte dafür sprechen, auch wenn eine Realisierung des S-Bahn-Halts ein langfristiges Ziel ist: Firmen planen Erweiterungen, Eigentümer Bewo plant dafür bereits die ersten neuen Gebäude. Insgesamt 400 000 Quadratmeter Fläche stehen auf dem Flughafengelände noch zur Verfügung. Mit ihrer Vision vom „Campus Oberpfaffenhofen“ ist die Bewo beim Staatssekretär offene Türen eingerannt.

Mit Interesse haben derweil die Bürgermeister der drei Flughafen-Gemeinden die Vorstellung des neuen Eigentümers verfolgt. „Ich habe die Hoffnung, dass sich jetzt wirklich etwas tut“, sagte Dr. Brigitte Kössinger (Gauting). Die ersten Eindrücke seien sehr positiv. Ähnlich äußerte sich Manfred Walter (Gilching), der auf einen offenen Dialog setzt. – was im Gegensatz zum früheren Eigentümer Airbus auch möglich sei. „Geht es dem Standort gut, geht es auch der Region gut“, sagte er. „Hier kann eine gewaltige Entwicklung stattfinden“, sagte Michael Muther (Weßling).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wie kommt ein Steinbrocken auf die Straße?
Ein fußball-großer Stein hat am Freitag auf der Bundesstraße 2 bei Wieling für einen Unfall gesorgt. Die Polizei ermittelt nun, wie der Brocken auf die Straße kam. 
Wie kommt ein Steinbrocken auf die Straße?
Devise: Nachdenken
In Starnberg gibt es einen Philosophischen Treff. Gemeinsam über das Leben sinnieren – wer macht das heute noch? Ein Abend mit Menschen, die sich Nietzsche-Fans nennen.
Devise: Nachdenken
Zwischen Trauer und Stolz
Am Donnerstag jährt sich der Todestag des Widerstandskämpfers Christoph Probst zum 75. Mal. Das Christoph-Probst-Gymnasium (CPG) in Gilching gedenkt seines Namenspatrons …
Zwischen Trauer und Stolz
Großalarm am Klinikum Starnberg: Feuerwehr soweit das Auge reicht
Eine starke Rauchentwicklung auf einer Station des Klinikums Starnberg hat am Freitagabend zu einem Großalarm für weit mehr als 100 Rettungskräfte von Feuerwehr und …
Großalarm am Klinikum Starnberg: Feuerwehr soweit das Auge reicht

Kommentare