Das Trinkwassernetz in Weßling muss saniert werden.
+
Das Trinkwassernetz in Weßling muss saniert werden.

Trinkwasserleitung: Gilchinger Gemeindewerke sollen Weßling unterstützen

Interkommunal ist Trumpf

Zwischen den benachbarten Kommunen Weßling und Gilching bahnt sich eine interkommunale Zusammenarbeit an. Die Rede ist von der Trinkwasserleitung in Weßling, die mit Unterstützung der Gilchinger Gemeindewerke nun peu à peu saniert werden soll.

Gilching - Es war Weßlings Bürgermeister Michael Sturm (FW), der in Bezug auf die Sanierung des Trinkwassernetzes auf eine interkommunale Zusammenarbeit mit einem qualifizierten Partner setzt. „Es wurde seit 30 Jahren nicht viel gemacht, weshalb seither auch der günstige Wasserpreis gehalten werden konnte“, erklärte Sturm auf Anfrage. Doch nun schlagen immer mehr Lecks zu Buche, weshalb eine Sanierung unumgänglich ist. „Wir mussten etwas tun, und da kamen wir auf die Idee, uns doch die Erfahrung qualifizierter Leute auf dem Sektor Netzbetreuung zunutze zu machen. Wir führten diverse Gespräche, auch mit anderen Unternehmen. Doch am geeignetsten erschien uns eine Zusammenarbeit mit den Gemeindewerken in Gilching.“ Noch ist kein Vertrag unterschrieben, doch Bürgermeister Sturm sieht die geplante Zusammenarbeit greifbar nahe und hofft auf eine deutliche Entlastung für die Verwaltung in Weßling.

Klaus Drexler, Vorstand der Gilchinger Gemeindewerke wiederum, steht der Kooperation ebenfalls positiv gegenüber. „Seit Jahren pflegen wir ein gutes und enges Verhältnis mit den Kollegen von der Gemeinde Weßling und helfen bei Bedarf und nach unseren Möglichkeiten dort gerne aus. Derzeit stehen wir in Verhandlung, um die Möglichkeiten der Zusammenarbeit für die Zukunft noch genauer zu definieren“, betonte Drexler auf Anfrage. Er weist aber gleichzeitig darauf hin: „In unserer Ausrichtung berücksichtigen wir dabei vorrangig immer unsere Kernaufgaben für die Gemeinde Gilching, eine personenbezogene Abstellung oder Zuordnung gibt es nicht.“ Das kursierende Gerücht, nachdem explizit Albert Pfannes, technischer Leiter der Gilchinger Wasserwerke, teilweise für Weßling abgestellt werden soll, bestätigte Drexler entsprechend nicht. Dass in Gilching, anders als in Weßling, der Gemeinderat nicht über die Entwicklung informiert wurde, liege außerdem an der unterschiedlichen Zuständigkeit, räumt Drexler ein. Während in Weßling die Gemeinde für den Bereich Trinkwasser verantwortlich ist, wurde das Wasserwerk in Gilching den selbstständigen Gemeindewerken unterstellt. Laut Drexler entscheide also, was die Zusammenarbeit mit der Kommune Weßling angehe, nicht der Gemeinderat, sondern der Verwaltungsrat der Gilchinger Gemeindewerke.

Uli Singer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare