Der neue Vorstand der Weßlinger Nachbarschaftshilfe (v.l.): Julia Hager (Beisitzer), Manuela Schütz (Schriftführerin), Monika Toews (Vorsitzende), Simone Schauer (Schatzmeisterin) und Werner Fölbach (Beisitzer).
+
Der neue Vorstand der Weßlinger Nachbarschaftshilfe (v.l.): Julia Hager (Beisitzer), Manuela Schütz (Schriftführerin), Monika Toews (Vorsitzende), Simone Schauer (Schatzmeisterin) und Werner Fölbach (Beisitzer).

Jahresversammlung

Monika Toews übernimmt bei NBH das Ruder

Monika Toews ist die neue Vorsitzende der Nachbarschaftshilfe Weßling. Am Donnerstagabend trafen sich 16 Mitglieder, frisch getestet, im Pfarrstadel zur lang ersehnten Mitgliederversammlung. Drei nahmen online an der Veranstaltung teil. Agnes Reuter, die von ihrem Amt als Vorsitzende zurücktrat und nun Vize-Vorsitzende ist, befand sich im Krankenstand.

Weßling - Sie hatte jedoch eine Zusammenfassung geschrieben, die die neue Schatzmeisterin Simone Schauer vorlas. Tenor der Zusammenkunft: Es herrscht Aufbruchstimmung bei der NBH.

„Das Motto für das Seehäusl war nach wie vor, das Schiff Nachbarschaftshilfe mit den zwei Masten des ideellen Bereiches mit Ehrenamtlichen und den Zweckbetrieben mit Festangestellten auszubalancieren und durch ruhige und sichere Gewässer zu steuern“, begann Schauer. Die neue Vorsitzende Monika Toews ist zugleich kaufmännische Leiterin.

Größte Veränderung war 2020 wohl die organisatorische Neuorganisation der ambulanten Pflege. Diese schlüpfte unter die Fittiche der Betriebsgesellschaft des Seniorenquartiers Pilsensee in Seefeld. Für die rund 100 Seniorinnen und Senioren, die in den Ortsteilen betreut werden, änderte sich jedoch nichts. Das gilt auch für die Tagespflege, die ihr Angebot sogar auf zehn Plätze ausweiten konnte – und die im Dezember nicht schließen musste. Das Projekt „Hand-in-Hand“ etwa mit Einkauf und Fahrdienst lief ebenfalls weiter.

Anders sieht es im Seehäusl aus, das sich über die Jahre zu „einem Treffpunkt und einer Begegnungsstätte von Alt und Jung“ entwickelt habe, wie Schauer sagte. Sie zitierte Reuter, die in ihrem Bericht von Senioren schwärmte, „die im Wohnzimmer ihre Matten ausbreiteten und sich fit machten oder lernten, per Skype mit ihren weit entfernten Enkeln zu kommunizieren“ . Im Gebäude trafen sich die Kinder und „spielten, bastelten oder besuchten tolle Kurse in den Sommerferien“. Für all die „wunderbaren Begegnungen und Visionen“ lohne sich das Engagement. Nun hoffen alle darauf, dass es auch im Seehäusl bald munter weitergehen kann.

Neue Schriftführerin ist Manuela Schütz, Beisitzer sind die stellvertretende Leiterin der Tagespflege, Julia Hager, und Werner Fölbach. Simone Heidinger, ehemalige Schatzmeisterin, ist weiterhin ehrenamtlich tätig. Die Gewählten haben jetzt die Aufgabe, „das Seehäuslschiff“ in ruhigeren Gewässern zu manövrieren. 

Michèle Kirner

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare