Razzia in Augsburg: Terrorverdacht gegen drei Männer

Razzia in Augsburg: Terrorverdacht gegen drei Männer
+
Das Forschungsflugzeug D-ATRA 

DLR

Oberpfaffenhofen: Bis Mittwoch Flüge für die Forschung 

  • schließen

Oberpfaffenhofen – Im Rahmen von Forschungsarbeiten des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) werden seit gestern bis zum morgigen Mittwoch, 30. Novermber, am Flughafen Oberpfaffenhofen mehrere Starts, Landungen und Überflüge vorgenommen.

Die DLR Forschungsflugzeuge ATRA, HALO und Falcon fliegen zwischen 9 und 16 Uhr – innerhalb der Öffnungszeit des Forschungsflughafens. Geflogen wird im süddeutschen Luftraum in einer Höhe von mehr als 3000 Metern mit Start und Landung jeweils am DLR-Standort Oberpfaffenhofen. Am Mittwoch werden die Flüge von einem Transportflugzeug der Bundeswehr, der Transall C-160, begleitet. Hintergrund der Flüge ist die Erprobung einer Reihe von Flugversuchsmanövern.

Das größte Flottenmitglied, der Airbus A320-232 „D-ATRA“, ist seit Ende 2008 für das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt im Einsatz. ATRA (Advanced Technology Research Aircraft) ist eine moderne und flexible Flugversuchsplattform, die nicht nur größenmäßig einen neuen Maßstab für fliegende Versuchsträger in der europäischen Luftfahrtforschung setzt.

HALO (High Altitude and Long Range Research Aircraft) basiert auf einem Ultra Long Range Business Jet G 550 der Firma Gulfstream. Das Flugzeug ist eine weltweit einzigartige Forschungsplattform im Bereich Atmosphärenforschung und Erdbeobachtung.

Nicht zuletzt ist der zweistrahlige Jet Falcon 20 E eines der wenigen Forschungsflugzeuge in Europa, das in der Lage ist, die Stratosphäre zu erreichen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wieder Weihnachtszuschuss für Bedürftige
Nach der Zwangspause im Vorjahr gibt es heuer von der Haerlinschen Sozialstiftung wieder Weihnachtszuwendungen für bedürftige Gautinger.
Wieder Weihnachtszuschuss für Bedürftige
Neubau mit großer Tiefgarage
Die Business Area Tutzing GmbH plant an der Bräuhausstraße ein Büro- und Geschäftshaus samt Tiefgarage mit 92 Stellplätzen.
Neubau mit großer Tiefgarage
Fichte aus Söcking ist Starnberger Christbaum
Seit Mittwoch steht er - der Christbaum auf dem Starnberger Kirchplatz. Die Fichte spendete der Stadt die Starnbergerin Margit Effler.
Fichte aus Söcking ist Starnberger Christbaum
Anklage gegen Froschbande erhoben
Ihre Tat schockierte damals die gesamte Region, jetzt müssen sie sich endlich dafür verantworten: Die so genannte „Froschbande“, die in Meilling einen schweren …
Anklage gegen Froschbande erhoben

Kommentare