Unfall in Weßling

Lkw-Fahrer verschätzt sich

Ein 35-jähriger Weßlinger hat sich am Montag verschätzt: Er blieb mit seinem Lkw in Weßling in einer Unterführung stecken.

Weßling  - Ein Weßlinger ist am Montag um 19.10 Uhr mit einem geliehenen Lkw in der Bahn-Unterführung Walchstadter Weg steckengeblieben. Wie die Polizei berichtet, vergaß der Mann offenbar die Aufbauten auf seinem Lkw. Jedenfalls war dieser 3,55 Meter hoch. Die Unterführung allerdings misst nur 2,50 Meter. Bei dem Unfall wurden das Mauerwerk und die Lkw-Aufbauten erheblich beschädigt. Der Fahrer kam mit einem Schrecken davon.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Symbol für Frieden, Akzeptanz, Toleranz
Starnberg war am Wochenende wieder bunt. Zum 40. Mal fand das Internationale Straßenfest statt. Der Kirchplatz wurde zum Treffpunkt der Nationalitäten.
Symbol für Frieden, Akzeptanz, Toleranz
„14/18 – Mitten in Europa“
„14/18 – Mitten in Europa“: Unter diesem Titel hat der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge eine Ausstellung zum 100. Jahrestag des Ende des Ersten Weltkriegs …
„14/18 – Mitten in Europa“
Neunjähriger findet Feuerzeug – und fängt an, zu zündeln
Ein neun Jahre alter Bub hat am Samstagnachmittag mit einem Feuerzeug im Keller eines Mehrfamilienhauses gespielt. Dabei fingen einige Gegenstände Feuer.
Neunjähriger findet Feuerzeug – und fängt an, zu zündeln
Sekundenschlaf: 50.000 Euro Schaden
Eine 55 Jahre alte Frau ist bei einem Unfall im Mühltal verletzt worden. Den Schaden an ihrem BMW 420i schätzt die Polizei auf 50.000 Euro.
Sekundenschlaf: 50.000 Euro Schaden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.