Ab Samstag

Vollsperrung wegen Weßlinger Umfahrung

Weßling – Die Umfahrung Weßling: Der Bau des nördlichen Anschlusses führt zu zweiwöchiger Vollsperrung der Staatsstraße.

Die Bauarbeiten an der Ortsumfahrung Weßling gehen in die letzte Phase. Ab dem morgigen Samstag kommt es deswegen zu Sperrungen an der A 96-Ausfahrt Wörthsee und zu weiten Umwegen.

Bis Ende des Jahres soll die Weßlinger Umgehung für den Verkehr freigegeben werden. Die Arbeiten liefen gut, sagte der Leiter des Staatlichen Bauamts Weilheim, Michael Kordon, auf AnfrSage. Eine Freigabe im Oktober erscheint zu früh, der November ist wahrscheinlicher. Das Regenwetter hatte zu Verzögerungen geführt.

"Linienbus wird die Haltestellen auch während der Sperrung bedienen"

Am nördlichen Ende nahe der Ausfahrt Wörthsee muss ab Samstag, 20. August, und bis Samstag, 3. September, die Staatsstraße 2348 von Weßling zur Autobahn komplett gesperrt werden, teilte das Amt mit. Konkret wird zwischen der Autobahn und der Einfahrt des Golfplatzes gebaut. Heißt: Von der A 96 kommt man nicht nach Weßling. Deswegen werden zwei Umleitungsstrecken eingerichtet: Zum einen über die Ausfahrt Oberpfaffenhofen oder über die Ausfahrt Wörthsee über Etterschlag, Steinebach, Hechendorf und Seefeld. Das gilt allerdings nur für Autofahrer: „Der Linienbusverkehr des MVV wird die bestehenden Haltestellen auch während der Sperrung bedienen“, teilte die Behörde mit.

Die Sperrung bedeutet für Golfspieler einige Umstellungen. Grundsätzlich ist er in den beiden Wochen nur über die Grünsinker Straße in Weßling erreichbar, nicht jedoch am kommenden Wochenende: Wegen des Grünsinker Festes ist die Zufahrt auf diesem Weg nur bis Samstag, 16 Uhr, möglich. Ab Samstag, 16 Uhr, und bis Montag, 22. August, 4 Uhr, kann der Golfplatz nur über die Autobahnanschlussstelle Wörthsee angefahren werden.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kammmolch fehlt der Tunnelblick
Ob die Weßlinger Umfahrung die erhoffte Entlastung für die Hauptstraße bringt, muss sich noch zeigen. Für Naturschützer ist aber jetzt schon klar: Die für viel Geld …
Kammmolch fehlt der Tunnelblick
Grauer Geselle gelitten wie gefürchtet
Ob sich der Wolf, der am Starnberger See in Münsing vier Schafe gerissen hat, im Landkreis aufhält, weiß keiner. Ein Thema ist er unter Jägern, Naturschützern, Bauern …
Grauer Geselle gelitten wie gefürchtet
Klein, aber oft nicht fein genug
Beim Wort „Starnberger See“ denken die meisten außerhalb des Landkreises an Luxus, Genuss und Prominente. Sucht man aber nach einer luxuriösen Herberge, ist die Auswahl …
Klein, aber oft nicht fein genug
Bei diesen Berufen werden die Augen groß
In einem viertägigen Osterworkshop lernen Kinder, wie ein Harfenbauer oder Lederschneider arbeitet. Die Schüler haben viele Fragen – so manche Antwort der Experten …
Bei diesen Berufen werden die Augen groß

Kommentare