+
Ein Reh ergreift die Flucht. Unbekannte haben bei Hochstadt gewildert. 

Wilderer bei Hochstadt

Polizei sucht Wilderer

Hochstadt - Unbekannte haben im Wald bei Hochstadt, Gemeinde Weßling, ein Reh erlegt. Nun sucht die Polizei die Wilderer.

Das ist ein eher seltener Fall: Mit Wilderern hat es die Polizei in Herrsching zu tun. Unbekannte haben offensichtlich bereits in der Nacht auf vergangenen Freitag im Wald zwischen Hochstadt und Gut Delling ein Reh erlegt. Der zuständige Jäger fand am Waldweg zwischen diesen beiden Ortsteilen jedenfalls einen Blutfleck, Haare des Tieres sowie Spuren eines Fahrzeugs. Die Polizei in Herrsching geht aufgrund der Spurenlage davon aus, dass sich die Tat zwischen Donnerstag, 18 Uhr, und Freitag, 6 Uhr in der Früh ereignet haben muss. Wer zu diesem Zeitpunkt Personen oder Fahrzeuge in diesem Waldstück beobachtet hat wird gebeten, sich mit der Polizei unter  Rufnummer (0 81 52) 9 30 20 in Verbindung zu setzen. Jagdwilderei wird in Deutschland als eine „Straftat gegen das Vermögen und gegen Gemeinschaftswerte“ geahndet. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gymnasium Herrsching: Nachbarn fragen, Experten antworten
Viele Fragen hatten die Herrschinger Bürger auch beim jüngsten Info-Abend zum geplanten Gymnasium. Laut Planer Dietmar Narr sind die Planungen noch ganz am Anfang.
Gymnasium Herrsching: Nachbarn fragen, Experten antworten
Tutzinger SPD mit Altersspanne zwischen 24 und 83
Der Tutzinger SPD-Ortsverband hat nun ebenfalls seine Liste für die Kommunalwahl 2020 aufgestellt. Renate Geiger tritt dieses Mal nicht mehr an.
Tutzinger SPD mit Altersspanne zwischen 24 und 83
Die Pöckinger Prominenz in der Nazi-Zeit: Autoren haben tief recherchiert und klären auf
Und wem gehörten die Villen? Und wie kamen Pöckinger Bauern in der NS-Zeit zurecht? Die beiden Autoren des Buchs „Ein Dorf im Nationalsozialismus“ klärten diese Fragen …
Die Pöckinger Prominenz in der Nazi-Zeit: Autoren haben tief recherchiert und klären auf
Freud und Leid eines beherzten Schülerlotsen
Schulweghelfer Michael Werner trägt Tag für Tag dazu bei, dass Gautinger Schüler wohlbehalten in den Unterricht kommen. Trotzdem wurde er kürzlich übel beschimpft.
Freud und Leid eines beherzten Schülerlotsen

Kommentare