19-Jährige wird seit Donnerstagabend vermisst - Familie und Polizei bitten dringend um Hilfe

19-Jährige wird seit Donnerstagabend vermisst - Familie und Polizei bitten dringend um Hilfe
Schnipp – und eröffnet ist die Fahrradstraße: Weßlings Bürgermeister Michael Sturm gab die Verbindung auf Meilinger Weg und Schulstraße am Sonntag offiziell frei. Dort haben Fahrradfahrer nun Vorrang vor dem motorisierten Verkehr.
+
Schnipp – und eröffnet ist die Fahrradstraße: Weßlings Bürgermeister Michael Sturm gab die Verbindung auf Meilinger Weg und Schulstraße am Sonntag offiziell frei. Dort haben Fahrradfahrer nun Vorrang vor dem motorisierten Verkehr.

Zum STAdtradeln-Auftakt

Vorrang für die Radler: Neue Fahrradstraße in Weßling eröffnet

Pünktlich zum STAdtradeln-Auftakt hat die Gemeinde Weßling eine neue Fahrradstraße eröffnet. Jetzt hofft das Rathaus, dass die Strecke weniger als Schleichweg genutzt wird.

Weßling – Weßlings Radler konnten sich am Sonntag gleich doppelt freuen: Zum einen startete die Gemeinde mit 150 Anmeldungen in die neue STAdtradeln-Saison – zum anderen eröffnete sie die erste von zwei geplanten Fahrradstraßen in Weßling, die auf Meilinger Weg und Schulstraße angelegt ist.

Grünen-Gemeinderat Gerhard Hippmann mit Lastenrad und Statement

Grünen-Gemeinderat Gerhard Hippmann war mit seinem Lastenrad und dem Statement „Real Men Don’t Need Motors“ (wahre Männer brauchen keine Motoren) auf seinem schwarzen T-Shirt aufgeschlagen. Gerhard Sailer von der Mobilitätswende Weßling sprach vom „Rückenwind“ für die nichtmotorisierten Verkehrsteilnehmer auf zwei Rädern. Und Bürgermeister Michael Sturm zeigte sich vor rund 60 Besuchern erleichtert, dass die Fahrradstraße nach jahrelanger Planung endlich freigegeben werden konnte.

In Zukunft müssen sich Autofahrer dort nicht nur an Tempo 30 halten, sondern es auch aushalten, wenn die Radler ratschend nebeneinander herfahren und uneingeschränkten Vortritt genießen. Das könnte fortan einige davon abhalten, die Strecke als Schleichweg zu nutzen, hofft Sturm.

Langer Weg von Idee bis Umsetzung

Von der Idee bis zur Umsetzung war es ein langer Weg. Erst nachdem Messungen ergeben hatten, dass mehr als 60 Prozent Radfahrer die rund einen Kilometer lange Verbindung befahren, gaben die Behörden grünes Licht. Die Bahnhofstraße gehört nicht mehr zur Fahrradstraße, aber immerhin dürfen Radler die Einbahnstraße in beide Richtungen befahren. Am Bahnhof können sie an der Radreparaturstation ihre Reifen befüllen oder Schrauben nachziehen. Die an der Bücherei befestigte Werkstatt haben die Weßlinger beim STAdtradeln gewonnen, als sie wieder einmal bundesweit die Nase vorne hatten.

Gerhard Sailer sprach von rund 100 000 Kilometern, die in der Gemeinde in den drei Wochen STAdtradeln abgespult werden. Dabei hatte der Gemeinderat 2011 die Teilnahme noch abgelehnt, erinnerte sich Horst-Günther Heuck. „Die elf Stunden Verwaltungsaufwand waren ihnen zu viel.“ Das hatte allerdings keinen Einfluss, denn viele Weßlinger waren schon angemeldet und traten unbeeindruckt vom Beschluss kräftig in die Pedale. Die Freigabe der zweiten Radstraße von der Ettenhofener Straße über den Pfarrstadel bis zur Hauptstraße ist derzeit noch in Arbeit. „Wir bleiben dran“, versprach Michael Sturm, bevor er auf seinem E-Bike die Menge auf dem frisch eroberten Straßenzug anführte.

Michèle Kirner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Waldbrandgefahr: Suche aus der Luft
Am Freitag könnte es brandgefährlich werden: Die Waldbrandgefahr steigt. Deswegen sind Beobachter in der Luft. 
Waldbrandgefahr: Suche aus der Luft
Indianer-Pfad und Lärmschutz: Der geheimnisvolle Garten in Königswiesen
Pavel Karmazin baut für seine Enkel einen Indianer-Pfad – und schützt sich vor Lärm.
Indianer-Pfad und Lärmschutz: Der geheimnisvolle Garten in Königswiesen
Gas statt Bremse: 86-Jährige schwer verletzt
Mit voller Wucht ist ein Honda am Donnerstag in Pöcking in einen geparkten Geländewagen gekracht. Die Fahrerin musste schwer verletzt ins Krankenhaus.
Gas statt Bremse: 86-Jährige schwer verletzt
Trunkenheit am Steuerrad - das wird teuer
Bis zu 5000 Euro sieht die Schifffahrtsordnung für Trunkenheit auf einem See vor. Das wusste ein Münchner wohl nicht, als er sich angetrunken in ein gemietetes …
Trunkenheit am Steuerrad - das wird teuer

Kommentare