Symbolbild Feuerwehr
+
Symbolbild Feuerwehr

Einsatz für fünf Feuerwehren in Weßling

Brand im Hobbyraum

  • vonSandra Sedlmaier
    schließen

Ein Kellerbrand hat am Samstag die Feuerwehr in Weßling am Bacheläcker mehr als sechs Stunden beschäftigt. Die Ursache ist völlig unklar.

Weßling – Die Situation war nicht ungefährlich: In dem Werkstattraum lagerten zwei Gasflaschen und Munition. Die Arbeit der Feuerwehr wurde zudem erschwert, weil in dem Raum auch Holzbriketts aufbewahrt wurden. Verletzt wurde niemand.

Die Bewohner hatten die Feuerwehr um kurz nach halb fünf alarmiert. Der eigentliche Brand in dem Hobbyraum war nach Mitteilung der Weßlinger Feuerwehr schnell gelöscht. Die Helfer brachten die Gasflaschen und die Munition ins Freie. „Die zwei schuhkartongroßen Pakete Munition haben wir der Polizei übergeben“, berichtete der Einsatzleiter, Weßlings stellvertretender Kommandant Peter Heitzer. Viel Arbeit machten die Holzbriketts, die auch Feuer gefangen hatten. „Die Holzbriketts haben wir immer wieder abgetragen und Glutnester abgelöscht“, sagte Heitzer. Mit der Wärmebildkamera wurde dieses Vorgehen immer wieder kontrolliert. Die Helfer führten alle Arbeiten unter schwerem Atemschutz durch.

Bei dem Brand wurde auch die Stromhauptversorgung beschädigt, so dass das Haus vom Stromnetz getrennt werden musste. Die Ursache für das Feuer ist völlig unklar, ebenso die Schadenshöhe. Die Kripo Fürstenfeldbruck hat die Ermittlungen übernommen, Ergebnisse lagen gestern Abend noch nicht vor, wie ein Sprecher des zuständigen Polizeipräsidiums Oberbayern sagte. Im Einsatz waren rund 45 Mann der Wehren aus Weßling, Hochstadt, Oberpfaffenhofen, Oberalting/Seefeld und Meiling, dazu Rettungsdienst, Polizei und Kreisbrandinspektion.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare