Bundesparteitag: SPD stimmt über sofortigen Austritt aus der GroKo ab - so lautet das Ergebnis

Bundesparteitag: SPD stimmt über sofortigen Austritt aus der GroKo ab - so lautet das Ergebnis
+
Bei einer Prügelei in Weßling hat ein 41 Jahre alter Mann lebensgefährliche Verletzungen davongetragen (Symbolbild).

Notoperation rettet Opfer

Rätselhafte Prügelei: Mann lebensgefährlich verletzt - Polizei sucht Zeugen

Ein 41 Jahre alter Mann aus Weßling ist bei einer Prügelei unweit des Weßlinger Sees lebensgefährlich verletzt worden. Die Hintergründe der Tat sind rätselhaft.

Weßling – Ein 41-Jähriger aus Weßling ist bei einer Prügelei lebensgefährlich verletzt worden, sein Bruder (43) wurde leichter verletzt. Beide gaben an, am Sonntagmorgen gegen 2 Uhr von sechs Männern überfallen und verprügelt worden zu sein. Die Kripo ermittelt und sucht dringend Zeugen.

Die Brüder gaben an, auf der Unteren Seefeldstraße unweit des Weßlinger Sees nach Hause unterwegs gewesen zu sein, als es zu dem Überfall kam. Sechs Männer arabischen Erscheinungsbildes hätten sie überfallen und aufgefordert, Zigaretten herauszugeben. „Nachdem sie keine Zigaretten dabei hatten, schlugen die Unbekannten massiv auf die Brüder ein und verletzten sie mit Faustschlägen und Fußtritten“, heißt es in einer Mitteilung des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord. Danach seien die Täter in unbekannte Richtung geflüchtet.

Weßling: Mann nach Prügelei lebensgefährlich verletzt

Die beiden Männer gingen nach Hause und legten sich schlafen. Als die ältere Schwester (46) der beiden die Brüder verletzt in der Wohnung vorfand, alarmierte sie sofort einen Arzt. Der erkannte schnell, dass der 41-Jährige lebensbedrohliche Verletzungen erlitten hatte. Er ließ ihn sofort in ein Krankenhaus bringen; der Weßlinger wurde wegen schwerer Rippenfrakturen notoperiert. Er schwebe nicht mehr in Lebensgefahr, teilte das Präsidium am Mittwoch mit.

Auf die mutmaßlichen Täter hat die Kripo nur wenige Hinweise: „Nach einer ersten polizeilichen Einvernahme kann die unbekannte tatverdächtige Personengruppe von den beiden Opfern wie folgt vage beschrieben werden: 

Polizei veröffentlicht nach Angriff in Weßling Täterbeschreibung

Alle Tatverdächtigen sind männlich, zwischen 25 und 30 Jahre alt und sprachen fremdländisch.“ Da der Überfall nicht sofort gemeldet worden war, konnte die Polizei keine Fahndung einleiten. Kripobeamte ermittelten aber gestern auch in Weßling.

Für die Klärung des Falles sind Zeugen dringend erforderlich. Wer den Vorfall beobachtet hat oder anderweitige Angaben machen kann, insbesondere zu den gesuchten Personen, wird gebeten, sich umgehend bei der Kripo Fürstenfeldbruck unter Telefon (0 81 41) 61 20 oder bei einer anderen Polizeidienststelle zu melden. 

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kaum Sorgen wegen Rekord-Verschuldung
Die Verschuldung des Landkreises wird bis 2023 von 0 auf bis zu 180 Millionen steigen. Das geht aus der Prognose zum Haushalt 2020 hervor, der gestern im Kreisausschuss …
Kaum Sorgen wegen Rekord-Verschuldung
Schwerkranke Frau bekommt von Jobcenter nur 4,24 Euro im Monat: Betreuer mit drastischen Schritten
Keine fünf Euro bekommt eine psychisch und körperlich kranke Starnbergerin vom Jobcenter. Der Fall zeigt auf dramatische Weise, wie jemand durch das Sozialsystem fallen …
Schwerkranke Frau bekommt von Jobcenter nur 4,24 Euro im Monat: Betreuer mit drastischen Schritten
„Bus vor Kirschbaum“ fährt auf Titelseite
Zum neuen MVV-Fahrplan leistete die neunjährige Eva-Maria Rehdes aus Andechs einen ganz besonderen Beitrag: Sie gestaltete das Bild, das es auf die Titelseite des …
„Bus vor Kirschbaum“ fährt auf Titelseite
Vermeintliche Microsoft-Mitarbeiter als Hacker: So verlor ein Geschäftsmann 15 000 Euro
Hacker aus dem Ausland, die sich als Microsoft-Mitarbeiter ausgeben, um Bankkonten zu plündern: Mit dieser ausgeklügelten Betrugsmasche sind immer wieder auch Menschen …
Vermeintliche Microsoft-Mitarbeiter als Hacker: So verlor ein Geschäftsmann 15 000 Euro

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion