+
Wer hat das Feuer gelöscht? Café-am-See-Chef Tobias Aenishänslin sucht mit Handzetteln ein Pa ar, das am Mittwochabend vermutlich gegen 22 Uhr ein Feuer an der Markise (oben) gelöscht haben.

Brandstiftung

Wirt sucht die Retter seines Cafés

  • schließen

Das Café am See in Weßling ist womöglich nur knapp einer Katastrophe entgangen. Ein Brandstifter hatte am Mittwochabend die Markise des Lokals angezündet. Das Feuer hätte aufs Haus übegreifen können, ein unbekanntes Ehepaar reagierte blitzschnell.

Weßling – Der Fall gibt viele Rätsel auf, räumt auch der zuständige Polizeichef Erich Schilling von der Inspektion in Herrsching ein. Wer ist der Brandstifter? Und wer ist das Ehepaar, dass das beliebte Ausflugslokal Café am See in Weßling am Mittwochabend vor einem Großfeuer bewahrt hat? Von allen Beteiligten fehlt bis jetzt jede Spur.

Café-am-See-Chef Tobias Aenishänslin sucht auf eigene Faust nach seinen Rettern. Erhat Plakate aufgehängt, auf denen er das Paar bittet, sich zu melden. Der Wirt selbst hatte von der Brandstiftung erst am Donnerstagmorgen erfahren. Nachbarn erzählten ihm, dass gegen 22 Uhr jemand bei ihnen geklingelt und um einen Feuerlöscher gebeten hatte. Zwischenzeitlich hatte das Paar aber offensichtlich den brennenden Teil der Markise bereits heruntergerissen und so ein Übergreifen der Flammen verhindert.

Der Weßlinger Gastronom will sich gar nicht ausmalen, was alles hätte passieren können: „Wir haben wilden Wein, der über das ganze Haus wächst“, sagt Aenishänslin. Und die Äste sind bei der derzeitigen Witterung entsprechend trocken. „Wir haben Glück, dass uns nicht das ganze Haus abgefackelt ist“, weiß der Weßlinger.

Wer der Täter ist, darüber kann der Wirt nur spekulieren. Er weiß, dass am Abend eine Gruppe Jugendlicher am See war, glaubt aber nicht, dass sie die Markise angezündet hat. „Ich habe die Jugendlichen am nächsten Tag darauf angesprochen, ich hatte nicht den Eindruck, dass sie es waren“, so der Gastronom. Die Gruppe sei überdies mit 20 bis 25 Leute groß gewesen, es hätte auffallen müssen, wenn sie das Feuer gelegt hätte, meint Aenishänslin, der auch von einem Paar weiß, das in der Nähe auf einem Steg gesessen haben soll und nichts bemerkt hatte. „Es ist alles ein bisschen komisch“, findet Aenishänslin.

Polizeichef Schilling bestätigte gestern, dass es keine Hinweise darauf gebe, dass die Jugendlichen das Feuer gelegt hatten. Völlig ausschließen, dass sie es waren, kann er aber auch nicht. Aufgrund der fehlenden Anhaltspunkte und auch, weil bislang noch nicht klar war, ob die Kripo den Fall übernimmt, hatte es bislang vonseiten der Polizei noch keinen Öffentlichkeitsaufruf gegeben, erläuterte der Inspektionsleiter. Hinweise an die Polizei unter (0 81 52) 9 30 20.

Aenishänslin ist derweil glücklich, dass nichts Schlimmeres passiert ist. Den Schaden an der Markise in Höhe von 2500 Euro könne er verkraften. „Hauptsache, das Haus steht noch.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gaunerei geht nach Urteil nahtlos weiter
Das Internet eröffnet Betrügern so manche Möglichkeit. Für eine 24-Jährige, die zur Tatzeit in Gilching wohnte, endeten die Machenschaften jetzt vor dem Starnberger …
Gaunerei geht nach Urteil nahtlos weiter
Ohne Führerschein im Porsche: 44-Jährige ertappt
Die Polizei hat in Gilching eine Autofahrerin (44) aus dem Verkehr gezogen, die ohne Führerschein mit einem Porsche unterwegs war.
Ohne Führerschein im Porsche: 44-Jährige ertappt
Dem Alter weggepaddelt: Mit 79 über den Starnberger See
Elisabeth Rösel ist Wettkämpferin. Früher trat sie mit der deutschen Nationalmannschaft für Rhythmische Sportgymnastik bei Weltmeisterschaften an. Heute macht sie …
Dem Alter weggepaddelt: Mit 79 über den Starnberger See
Umfahrung: Stillstand statt Vollgas - BLS nimmt John in die Pflicht
Die Bürgerliste sieht fünf Monate nach dem Doppelbeschluss - Tunnel bauen, Umfahrung planen - noch keinen Fortschritt und fordert Bürgermeisterin Eva John jetzt zum …
Umfahrung: Stillstand statt Vollgas - BLS nimmt John in die Pflicht

Kommentare