+
Neuer Chef des Freizeitheims Geisenbrunn: Wiesn-Koch Harald Schwarz, hier im Franziskaner. 

Gaststätte in Geisenbrunn

Wiesn-Koch übernimmt das Freizeitheim

Spitzenkoch Harald Schwarz hat das Rennen um die Übernahme der Gaststätte Freizeitheim Geisenbrunn gemacht. Voraussichtlich ab Mitte April werden der 58-Jährige und seine Geschäftspartnerin Birgit Schneider dort mit bodenständiger Küche aufwarten.

Geisenbrunn – „Wir sind sehr zufrieden mit der Auswahl und haben ein richtiges Massel gehabt, so ein Wirte-Paar zu bekommen“, sagt Willi Painhofer, Vorsitzender des Feuerwehr-Vereins. Den Vereinsvorständen haben sich Harald Schwarz und Birgit Schneider bereits vorgestellt. „Uns gefällt, dass der Wirt einschlägige Erfahrungen hat und die neue Wirtin sehr leutselig scheint. Sie bringt das Handwerkszeug für diesen Beruf mit.“

Ähnlich sieht es auch Hans Knie vom Förderverein Freizeitheim. Er hat in Kooperation mit CSU-Gemeinderat Martin Fink und Sabrina Leoni vom Liegenschaftsamt die Auswahl aus einer Reihe von Bewerbungen getroffen. „Ich denke, dass der neue Wirt auch neue Akzente setzen wird. Laut Konzept bietet er neben üblicheren Gerichten auch vegane Küche an.“

Begeistert ist BfG-Gemeinderätin Rosa Maria Brosig aus Geisenbrunn. „Endlich haben wir wieder eine Gaststätte, wo wir hingehen können.“ Sie hofft außerdem auf eine langjährige Zusammenarbeit, zumal der 25-jährige Sohn von Schwarz ebenfalls Koch ist und demnächst in den Betrieb des Vaters einsteigen wird.

Bisher keinen persönlichen Kontakt hatte Bürgermeister Manfred Walter. „Ich habe die neuen Betreiber noch nicht gesehen, aber nur Gutes über sie gehört“, betonte der Rathauschef. Auch das Konzept, das im Gemeinderat in nichtöffentlicher Sitzung vorgestellt wurde, klinge vielversprechend. „Ich bin überzeugt, dass mit dieser neuen Mannschaft die Traditionsgaststätte gut weitergeführt und künftig wieder Anlaufstelle für die Vereine und das gesellige Leben in Geisenbrunn sein wird.“

Harald Schwarz wiederum sieht einen Lebenstraum erfüllt. „Ich bin richtig glücklich, dass es geklappt hat.“ Bisherige Stationen des Spitzenkochs waren unter anderem der Königshof und das Franziskaner in München, das Schlosshotel Monrepos in Ludwigsburg, das Hotel Vier Jahreszeiten in Hamburg und das Käfer in Düsseldorf.

Seit 1988 lebt und arbeitet der Hamburger im Großraum München, seit 2004 ist er Küchenchef im Schützenzelt auf der Wiesn. „Künftig werde ich mich ganz auf meine neue Aufgabe in Geisenbrunn konzentrieren“, kündigt er an. Er wird die Wirte-Wohnung über der Gaststätte beziehen.

Für den Service stehen künftig fünf Angestellte und je nach Bedarf Aushilfskräfte zur Verfügung. Geht alles nach Plan, kann die Gaststätte Ende April eröffnet werden. „Ich bin offen für alles“, verspricht Schwarz. Allerdings wolle er erste einmal Erfahrungen sammeln und dann schauen, was möglich ist.

„Wir sind fünf Vereine, die hier ihre Heimat haben und die dem Wirt jede Unterstützung gewähren“, erklärt Painhofer. Dazu gehören der Schützenverein, die Feuerwehr, die Burschenschaft, die Stopsler und der Sänger- und Musikantenverein. Insgesamt stehen im Freizeitheim außer der Gaststube plus Nebenraum und Saal eine Kegelbahn, ein Biergarten und ein Spielplatz zur Verfügung.

Uli Singer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kind von Sattelschlepper erfasst
Ein elfjähriges Kind ist am Montagnachmittag bei einem Unfall mitten in Starnberg lebensgefährlich verletzt worden. In der Stadt gibt es Behinderungen.
Kind von Sattelschlepper erfasst
Das steckt hinter dem „Ölfilm“ auf dem Starnberger See
Die Ursache des „Ölfilms“ auf dem Starnberger See ist gefunden. Sie ist ganz natürlicher Art.
Das steckt hinter dem „Ölfilm“ auf dem Starnberger See
Holz-Dieb fährt Forstwirt an
Ein Holz-Dieb wurde vom Forstwirt erwischt. Dann wurde der Täter plötzlich handgreiflich und fuhr den Forstwirt an.
Holz-Dieb fährt Forstwirt an
E-Mobilität unter Hochspannung auf dem Kirchplatz
Wie breit das Angebot an Elektroautos mittlerweile ist, zeigte sich am Sonntag beim eRuda-Stopp auf dem Starnberger Kirchplatz. 212 Teilnehme waren mit ihren Fahrzeugen …
E-Mobilität unter Hochspannung auf dem Kirchplatz

Kommentare