+
In einem Friseursalon in Wörthsee hat ein alkoholisierter 56-Jähriger gepöbelt.

Mitteilung der Polizei

Betrunkener wütet in Friseursalon in Wörthsee, beleidigt Inhaberin und will ihr Maske vom Gesicht ziehen

Ein alkoholisierter Mann hat in einem Friseursalon in Wörthsee gewütet. Er wollte der Inhaberin den Mund-Nasen-Schutz vom Gesicht ziehen.

Wörthsee - Alkohol, Corona-Regeln und Uneinsichtigkeit sind keine gute Mischung: Ein 56 Jahre alter Mann aus Seefeld ging am Mittwoch gegen Mittag in einen Friseursalon in Wörthsee, um sich die Haare schneiden zu lassen. „Da er keinen Termin hatte und zudem keinen Mund-Nasen-Schutz trug, wurde er jedoch abgewiesen“, berichtet die Polizei.

Mann will Friseursalon-Inhaberin Maske vom Gesicht ziehen

Daraufhin wurde der Mann ausfällig. Er beleidigte die 61-jährige Inhaberin massiv und versuchte, ihr den Mund-Nasen-Schutz vom Gesicht zu ziehen. Die Chefin verwies den unangenehmen Besucher des Ladens, sperrte ab und verständigte die Polizei.

Im Rahmen einer Fahndung konnten Beamte der PI Herrsching den 56-Jährigen im Ortsbereich Wörthsee antreffen. „Er war deutlich alkoholisiert und verweigerte jedwede Kooperation beziehungsweise höfliche Interaktion mit der Polizei“, berichtet ein Sprecher. Ihn erwartet eine Anzeige wegen Beleidigung und Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz.

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Moosaik“-Projekt in Starnbergs Gewerbegebiet - nun mit  Expertenrat
Das Projekt könnte ein Meilenstein in der jüngeren Geschichte Starnbergs werden: Unter dem Namen „Moosaik“ wollen die Cousins Rudolf und Robert Houdek mit anderen …
„Moosaik“-Projekt in Starnbergs Gewerbegebiet - nun mit  Expertenrat
Neuer Kiosk in Leoni kommt gut an: „So was braucht es am See“
Kleiner Kiosk, großes Angebot: „Jenys Café al Lago“ am Seeufer in Leoni kommt gerade wegen seiner familiären Atmosphäre an. Jenny Köhling, die auch das „Kaffeehaus Berg“ …
Neuer Kiosk in Leoni kommt gut an: „So was braucht es am See“
SARS-CoV-2: Zwei neue Fälle am Mittwoch
Die Lage in der Corona-Krise hat sich innerhalb der vergangenen Woche wieder etwas verschärft. Am Mittwoch kamen zwei Fälle dazu, allerdings erst nach Aktualisierung der …
SARS-CoV-2: Zwei neue Fälle am Mittwoch
Automatikgetriebe war noch im Rückwärtsgang: Frau aus Feldafing wird eigenes Auto gefährlich
Weil sie den Rückwärtsgang drinnen gelassen hatte, wurde einer 52-jährigen Feldafingerin ihr eigenes Auto gefährlich. Aber der Unfall an einem Supermarkt-Parkplatz an …
Automatikgetriebe war noch im Rückwärtsgang: Frau aus Feldafing wird eigenes Auto gefährlich

Kommentare