1. Startseite
  2. Lokales
  3. Starnberg
  4. Wörthsee

Stellvertretende Vorsitzende des Bayerischen Jugendrotkreuzes kommt aus Wörthsee

Erstellt:

Von: Simon Nutzinger

Kommentare

Mit Freude dabei: Yarvis Boutin (27) aus Wörthsee, neue Vize-Vorsitzende des Bayerischen Jugendrotkreuzes.
Mit Freude dabei: Yarvis Boutin (27) aus Wörthsee, neue Vize-Vorsitzende des Bayerischen Jugendrotkreuzes. © brk

Große Ehre und zugleich Verantwortung für Yarvis Boutin aus Wörthsee: Die 27-Jährige ist neue stellvertretende Vorsitzende des Bayerischen Jugendrotkreuzes. Den rund 106 000 Mitgliedern will sie vor allem menschliche Werte vermitteln.

Wörthsee – Zusammenhalt, Menschlichkeit, Zivilcourage. Immer wieder nennt Yarvis Boutin diese drei Worte, wenn sie von ihrer Arbeit beim Bayerischen Jugendrotkreuz spricht. Drei Worte, oder besser Werte, die die 27-Jährige aus Wörthsee künftig nicht nur selbst leben, sondern auch vermitteln möchte. Und zwar in ihrer neuen Rolle als stellvertretende Landesvorsitzende des Jugend-BRK. Am Montagabend wählten sie die 60 Delegierten in der Landesversammlung in Dachau für die kommenden vier Jahre.

„Eine Riesenehre und auch eine große Verantwortung“, findet Boutin, deren Nachname französisch ausgesprochen wird. Gemeinsam mit dem neuen Vorsitzenden Kirk Thieme aus Nürnberg sowie dessen weiterer Stellvertreterin Kathrin Bruss aus Ansbach steht sie künftig dem 106 000 Mitglieder starken Verband vor. Führen will das Trio dabei nicht von oben herab, sondern auf Augenhöhe. „Wir sehen den ganzen Verband als ein großes Team“, betont Boutin. Zu Gute kommt den Dreien dabei, dass sie sich schon einige Jahre von verschiedenen BRK-Treffen kennen. „Wir wissen in etwa, wie der andere tickt, und passen, glaube ich, sehr gut zusammen.“

Zu Boutins Aufgaben zählt unter anderem die Interessen des Nachwuchsverbandes zu vertreten

Zu Boutins Aufgaben als stellvertretende Landesleitung zählt unter anderem, die Interessen des Nachwuchsverbandes und dessen jungen Mitgliedern in den verschiedenen Gremien des BRKs zu vertreten. Vor allem zuletzt, in Pandemie-Zeiten, sei die Stimme der Kinder zu wenig gehört worden, findet sie. „Es ist unheimlich wichtig, dass sich die Jugendgruppen regelmäßig treffen“, unterstreicht Boutin, die für das BRK in Germering selbst zwei solcher Gruppen leitet. „Die Kinder und Jugendlichen lernen dort, als Gemeinschaft zu denken und dass sie mit ihren Erste-Hilfe-Fähigkeiten und dem entsprechenden Mut sogar Leben retten können.“ Kurz: Zusammenhalt, Menschlichkeit, Zivilcourage.

Neben den drei Stunden, die Boutin wöchentlich in die Treffen der Jugendgruppen investiert, kommen künftig wohl einige weitere hinzu. „Ich schätze mit E-Mails schreiben, telefonieren und so weiter, werde ich pro Woche rund 20 Stunden beschäftigt sein“, vermutet sie. Als Problem sieht sie das aber keinesfalls. „Ich mache das wirklich sehr, sehr gern.“

Ansonsten studiert Boutin in Augsburg Jura, wo sie kurz vor dem ersten Staatsexamen steht. Nebenher arbeitet sie beim Rettungsdienst und versucht in ihrer Freizeit die Vorteile des Fünfseenlandes zu nutzen. „Wenn ich Zeit habe, gehe ich am liebsten wandern oder schwimmen.“ Ansonsten gilt der Fokus aber ihrer neuen Aufgabe. Boutin sagt: „Ich will etwas bewegen – nicht nur verwalten.“

Auch interessant

Kommentare