+
Der Pachtvertrag von Mato Piechota, hier zusammen mit Bodhana Pommerenke, war ausgelaufen. Er bekam für 2018 keine Verlängerung mehr.

Kiosk am Wörthsee

Matos Nachfolger kommt mit einem Foodtruck

  • schließen

Der neue Betreiber des Kiosks an der Maistraße in Steinebach steht fest. Johannes Englmeier möchte dann eine Neuerung am Ufer des Wörthsees einführen.

Steinebach – Der Trend der Foodtrucks erreicht auch den Wörthsee. Ab Anfang Mai möchte Johannes Englmeier mit seinem Renault Estafette, einem Oldtimer, an der Maistraße stehen. Er übernimmt den Kiosk von Mato Piechota. Die Gemeinde hatte den Pachtvertrag mit dem bisherigen Betreiber nicht verlängert (wir berichteten). In der Sitzung gab der Gemeinderat am Mittwoch den Zuschlag an Englmeier, der ein Cateringunternehmen führt. 

Den Kioskraum möchte er als Lager und zum Spülen nutzen, im Foodtruck Getränke und Essen verkaufen. Englmeier denkt an kleine Gerichte wie Ofenkartoffeln, Wraps und Salate. „Eher gesund als fettig“, sagt er. „Aber Eis wird es auch geben.“ Täglich von 11 bis 21.30 Uhr soll der Foodtruck vor Ort sein. Zunächst müsse er aber den Kioskraum aufräumen und so herrichten, „dass es für die Lebensmittelkontrolle passt“. Englmeier erhält den Zuschlag vorerst für ein Jahr. „Vielleicht bleibt dann das Konzept für meinen Bus bestehen“, sagt er.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kellerbrand rechtzeitig „gehört“
Einem Rauchmelder hat eine Pöckingerin zu verdanken, dass sie das Feuer in ihrem Keller frühzeitig entdeckte. 40 Feuerwehrleute waren im Einsatz.
Kellerbrand rechtzeitig „gehört“
Feuriger Abend für 30 Ehrenamtliche
Ein Feuer in einer kleinen Sauna hat am Mittwochabend zu einem Feuerwehreinsatz in Berg geführt - einige Schritte vom Gerätehaus entfernt.
Feuriger Abend für 30 Ehrenamtliche
Erneuter Raub-Alarm: Polizei sucht Zeugen
Die Polizei sucht Zeugen eines Raubüberfalls auf einen Getränkemarkt an der Starnberger Straße in Gauting. Eine sofort eingeleitete Fahndung am Dienstagabend, bei der …
Erneuter Raub-Alarm: Polizei sucht Zeugen
Afghanische Familien sind sich nicht grün
Die Polizei ermittelt gegen Mitglieder zweier afghanischer Familien. Es geht unter anderem um Beleidigung und Körperverletzung.
Afghanische Familien sind sich nicht grün

Kommentare