+
Die Liste der FW: Rüdiger Knoblach, Dr. Harald Lossau, Sabine Blech, Thomas Bernhard (sitzend v.l.), Robert Wihan, Hannelore Schwarz, Selina Jursch, Sonja Weist, Andrea Pirsch, Andreas Thieme, Sonja Lechner, Tina Seidenberger, Thomas Philipp, Robert Thoma, Gerhard Kadner und Franz Schlechter (v.l.).

Kommunalwahl 2020

Wörthsees Freie Wähler sind bereit

Die Freien Wähler in Wörthsee haben die Kandidaten für die Gemeinderatswahl nominiert.

Steinebach – Die Freien Wähler Wörthsee sind jüngst auf 24 Mitglieder angewachsen und fanden sich am Mittwoch entsprechend zahlreich zur Nominierungsversammlung im Seehaus Raabe ein. „Ein gutes Zeichen, dass wir doch so eine große Gruppe zusammenbekommen haben“, freute sich Dr. Harald Lossau, Gemeinderat, Verkehrsreferent und erster Vorsitzender der Ortsgruppe Wörthsee.

Zur Kommunalwahl verbünden sich die Freien Wähler Wörthsee mit der Kreisvereinigung der Freien Wähler Starnberg. „Das heißt nicht, dass wir uns unterordnen müssen, wir sind eine unabhängige Struktur“, betonte Lossau. Vielmehr erhöhe der gemeinsame Wahlvorschlag die Chancen der Gruppierung enorm, betonte Matthias Vilsmayer (47), der im März für die Freien Wähler ins Rennen um den Landratssessel geht. „Durch einen gemeinsamen Wahlvorschlag mit den Freien Wählern Bayern haben die Freien Wähler Wörthsee die Möglichkeit, Wahlvorschlag Nummer drei zu bekommen“, so der Gilchinger Unternehmer und Vizepräsident des TSV-Gilching.

Die am Mittwoch mit gut 40 Prozent Frauenquote verabschiedete Liste wird durch Lossau (52) angeführt, der seit fünf Jahren die Freien Wähler im Wörthseer Gemeinderat vertritt. Mit seiner Lebenspartnerin Andrea Pirsch (Listenplatz 14) und zwei Töchtern lebt der Physiker und Unternehmer seit 2008 in Steinebach und will sich künftig vor allem in Sachen Infrastruktur und Verkehr stark machen. Für Listenplatz zwei tritt Gemeinderatskollege Thomas Bernhard (53) an. Der gebürtige Wörthseer, Gastronom und Familienvater möchte für seinen Heimatort Altes und Modernes verbinden. „Ich bin ein Teamplayer und stelle mich gerne in den Dienst anderer“, sagte der Vizevorstand der FW- Ortsgruppe. Auch Selina Jursch (40) ist in Wörthsee geboren und stellt sich für Listenplatz drei zur Verfügung. „Ich bin stressresistent, belastbar und diplomatisch“, sagte die Familienmutter und Assistentin der Geschäftsführung. Jursch will sich insbesondere für eine bürgernahe und transparente Gemeindepolitik stark machen.

Webdesigner Franz Schlechter (60) lebt mit Familie seit 15 Jahren in Steinebach, engagiert sich im Obst- und Gartenbauverein sowie als Schriftführer der FW. Der Kandidat für Listenplatz vier wünscht sich künftig mehr politische Autonomie: „Ich bin der festen Überzeugung, dass wir nicht für jede Baumpflanzung oder auch die Verpachtung eines Kioskes eine Beratungsfirma beauftragen müssen.“ Auf Platz fünf der Liste will sich die Unternehmerin Sabine Blech (54) unter anderem für bezahlbaren Wohnraum einsetzen. Als ehemals langjähriger Gemeinderat erklärt Robert Wihan (54) mit seiner Kandidatur für den sechsten Listenplatz das politische Comeback. Sein Motto: „Wohnen, Leben und Arbeiten in Wörthsee.“

Kandidatenliste 1. Dr. Harald Lossau, 2. Thomas Bernhard, 3. Selina Jursch, 4. Franz Schlechter, 5. Sabine Blech, 6. Robert Wihan, 7. Andreas Thieme, 8. Sonja Weist, 9. Thomas Philipp, 10. Hannelore Schwarz, 11. Rüdiger Knoblach, 12. Sonja Lechner, 13. Robert Thoma, 14. Andrea Pirsch, 15. Gerhard Kadner, 16. Tina Seidenberger. Ersatzkandidaten: Susanne Thieme und Stephan Zeilner. 

Nilda Höhlein


Lesen Sie:

Alle Informationen zur Kommunalwahl 2020 im Landkreis Starnberg 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gymnasium Herrsching: Nachbarn fragen, Experten antworten
Viele Fragen hatten die Herrschinger Bürger auch beim jüngsten Info-Abend zum geplanten Gymnasium. Laut Planer Dietmar Narr sind die Planungen noch ganz am Anfang.
Gymnasium Herrsching: Nachbarn fragen, Experten antworten
Tutzinger SPD mit Altersspanne zwischen 24 und 83
Der Tutzinger SPD-Ortsverband hat nun ebenfalls seine Liste für die Kommunalwahl 2020 aufgestellt. Renate Geiger tritt dieses Mal nicht mehr an.
Tutzinger SPD mit Altersspanne zwischen 24 und 83
Die Pöckinger Prominenz in der Nazi-Zeit: Autoren haben tief recherchiert und klären auf
Und wem gehörten die Villen? Und wie kamen Pöckinger Bauern in der NS-Zeit zurecht? Die beiden Autoren des Buchs „Ein Dorf im Nationalsozialismus“ klärten diese Fragen …
Die Pöckinger Prominenz in der Nazi-Zeit: Autoren haben tief recherchiert und klären auf
Freud und Leid eines beherzten Schülerlotsen
Schulweghelfer Michael Werner trägt Tag für Tag dazu bei, dass Gautinger Schüler wohlbehalten in den Unterricht kommen. Trotzdem wurde er kürzlich übel beschimpft.
Freud und Leid eines beherzten Schülerlotsen

Kommentare