Die Polizei Herrsching hat mehrere Jugendliche erwischt, die unter Verdacht stehen, in Herrsching und Steinebach Graffiti gesprüht zu haben.
+
Die Polizei Herrsching hat mehrere Jugendliche erwischt, die unter Verdacht stehen, in Herrsching und Steinebach Graffiti gesprüht zu haben.

Polizei nimmt nach Aktionen in Herrsching und Steinebach Personalien von sieben jungen Männern auf

Mutmaßliche Sprüher erwischt

  • Hanna von Prittwitz
    vonHanna von Prittwitz
    schließen

Eine Bande jugendlicher Graffitisprayer ist in der Nacht auf Sonntag auf frischer Tat ertappt worden. Dabei liest sich der Bericht der Polizei Herrsching wie ein Krimi.

Der erste Notruf ging bereits um 22.30 Uhr ein. Mitarbeiter der DB-Sicherheit teilten mit, sie hätten soeben drei Personen beim Besprühen der S8 beobachten können. Der Waggon stand auf einem Abstellgleis. Die Täter flüchteten zunächst unerkannt. Eine Fahndung mit Unterstützung durch Beamte der Bundes- und Landespolizei samt Hubschrauber blieb erfolglos. Auf der S-Bahn wurde eine Fläche von etwa 8,5 Quadratmetern mit diversen Schriftzügen wie „SMOG“, „TWR“ und „TWS“ besprüht. Den Sachschaden beziffert die Polizei mit rund 375 Euro.

Etwa zwei Stunden später, gegen 0.30 Uhr, stellten Streifenbeamte in Steinebach fest, dass das Wartehäuschen und der Fahrkartenautomat am S-Bahnhof beschmiert worden waren. Eine Gruppe von sechs bis acht Personen, die sich zu der Zeit am S-Bahnhof aufhielten, flüchtete beim Anblick der Polizisten. Die Personen waren alle dunkel gekleidet und führten Rucksäcke mit sich. Einen der jungen Menschen konnten die Polizisten stellen, kurz darauf kehrten zwei weitere Personen zurück. Noch während der polizeilichen Maßnahmen gesellten sich immer mehr Jugendliche hinzu. „Diese widersprachen, die kontrollierten Jugendlichen zu kennen“, schildert die Polizei die Situation in ihrem Bericht. „Aber dass das Gegenteil der Fall war, ließ ihr Verhalten doch eindeutig erkennen.“ Einer der Jugendlichen sei dann derart aggressiv und provokant gegenüber den Polizeibeamten aufgetreten, dass er kurzzeitig habe gefesselt werden müssen.

Mehrere Indizien sprechen in den Augen der Polizei dafür, dass die Jugendlichen mit den Sprühaktionen zu tun hatten. So fanden sie einen sogenannten Permanentmarker, der zum Geschmier auf dem Fahrkartenautomat passte. Auffällig seien zudem Farbanhaftungen an Händen, Jacken und Hosen einiger Jugendlicher gewesen. „Belastend kam hinzu, dass die Mitarbeiter der DB-Sicherheit einen Teil der Jugendlichen als mögliche Täter vom S-Bahnhof in Herrsching wiedererkannten.“

Auch in Steinebach wurde ein Hubschrauber der Bundespolizei zur Unterstützung der Fahndung eingesetzt. Weiter beteiligt waren ein Diensthund und mehrere Streifen der Bundespolizei und der Landespolizei. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 500 Euro.

Bei den tatverdächtigen Jugendlichen handelt es sich um sieben 17- und 18-jährige junge Männer aus Gilching, Weßling und Feldafing. Sechs von ihnen haben die deutsche Staatsbürgerschaft, einer die kroatische. Ein Teil der jungen Männer ist polizeilich bereits bekannt. Die weiteren Ermittlungen führt die Bundespolizei durch, die Jugendlichen erwartet ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare