+
Kurze Pause mit einem guten Buch: (v.l.) Juliane Seeliger, Bürgermeisterin Christel Muggenthal und Alex Erb präsentieren den Bücherschrank an der Rossschwemme in Walchstadt. 

Dritter Bücherschrank

„Es zeigt: Die Menschen lesen“

  • schließen

In der Gemeinde Wörthsee steht mittlerweile der dritte Bücherschrank. 

Walchstadt – Alle guten Dinge sind drei: Gestern haben Wörthsees Bürgermeisterin Christel Muggenthal, Juliane Seeliger von der Bücherei und Schlosser Alex Erb den dritten Bücherschrank in der Gemeinde Wörthsee präsentiert.

Das gute Stück steht an der Rossschwemme in Walchstadt, sieht mit seinen bunten Cuben vom Design her wieder anders aus als die beiden anderen und wird schon rege genutzt. Jedenfalls ist das Gras rund um den aus Cortenstahl gefertigten Schrank bereits niedergetreten. „Da müssen wir ein bisschen Kies verteilen“, sagt Juliane Seeliger und freut sich. Denn dieser dritte Schrank wird wie schon seine Vorgänger am Seglerweg und an der Maistraße in Steinebach von den Menschen angenommen. „Die Wörthseer haben verstanden, wie das funktioniert: Sie nehmen sich Bücher zum Lesen und stellen dafür andere rein.“

Die Idee zu den Bücherschränken hatten Juliane Seeliger und Christel Muggenthal quasi zeitgleich: Die Bürgermeisterin entdeckte ähnliche Schränke beim Urlaub in Südtirol und berichtete der engagierten Leiterin der Bücherei Wörthsee davon. Diese hatte da auch schon drüber nachgedacht und war sich mit der Bürgermeisterin schnell einig. Den ersten Schrank am Seglerweg fertigte der Steinebacher Andi Huber, Nummer zwei und drei sind von Alexander Erb, ebenfalls aus Steinebach.

Abgesehen vom Erstinvestment, um die 6000 Euro, sind die Schränke nun Selbstläufer. Biografien, Romane, leichte und schwere Kost, alles ist in ihnen zu finden. „Wir haben auch noch den Keller voll, die Bücher werden uns nicht ausgehen“, kündigt Juliane Seeliger an. Für sie ist das ganze Projekt ein großer Erfolg: „Es zeigt: Die Menschen lesen, hier wird viel gelesen.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Weßling trägt die Rote Laterne
Weßling steht schlecht da im ökologischen Landkreis-Vergleich. Im Fokus stehen DLR, Autofahrer und Sporthalle.
Weßling trägt die Rote Laterne
Hindenburgstraße bleibt breiter als geplant
In einigen Monaten rollen die Bagger an und bauen die Hindenburgstraße und den Sternweg in Pöcking um, um die Schulwegsicherheit zu verbessern. Allerdings wird anders …
Hindenburgstraße bleibt breiter als geplant
Zusammenhalten für Zaman
Asylbewerber Zaman Ahmadzai arbeitet beim Pizzaservice Steinebach. Sein Umfeld lobt ihn als bestens integriert – doch der Afghane soll abgeschoben werden. Seine Freunde …
Zusammenhalten für Zaman
Qualität vor Tempo
Der Umbau des Dießener Klosters St. Vinzenz in eine psychosomatische Klinik dauert an. Aber gut Ding will Weile haben. Das gilt insbesondere für die Sanierung von …
Qualität vor Tempo

Kommentare