24-Stunden-Alkoholverbot am Münchner Hauptbahnhof: Entscheidung ist gefallen

24-Stunden-Alkoholverbot am Münchner Hauptbahnhof: Entscheidung ist gefallen
+
Familie am Werk: PTC-Gründer Michael Padberg (Mitte) feiert mit Sohn Benedict und Tochter Rebecca das 30-jährige Bestehen seines Unternehmens.

Wirtschaft

Countdown für die neue Marke

  • schließen

Über ein Jahr lang hat Benedict Padberg am neuen Auftritt von PTC Telecom getüftelt – bei der Präsentation sollte alles auf die Sekunde genau passen. Vor Freunden und Partnern aus ganz Deutschland ließ der Sohn des PTC-Gründers Michael Padberg dann den Countdown laufen: Pünktlich um 15 Uhr war die neue Internetseite des Kommunikations-Unternehmens aus Etterschlag online.

Etterschlag – Die zeigt zunächst: Künftig steht PTC nicht mehr für die Farbe Blau, sondern präsentiert sich lila. Auch das Logo hat sich verändert. Bei reinen optischen Neuerungen wolle es das Unternehmen aber nicht belassen, betonte Benedict Padberg. Mit seiner Marketingagentur hat er die Ausrichtung von PTC neu definiert – und auch den Namen geändert. Ab sofort heißt das 1988 gegründete Unternehmen Professionals’ Telecom statt wie bisher Padberg Telecom. PTC-Gründer Michael Padberg gab zu: „Es ist nicht leicht, ein komplett neues Kapitel aufzuschlagen. Aber manchmal ist es wichtig, alte Zöpfe abzuschneiden.“

Zum neuen Kapitel gehören nun auch zwei Niederlassungen, die PTC übernommen hat: eine in Deggendorf und eine in Weil im Landkreis Landsberg mit insgesamt 16 Mitarbeitern. Zudem wolle PTC eine Niederlassung in Nürnberg übernehmen, deutete Padberg bereits an. Seine nun 60 Mitarbeiter betreuen über 1000 Vertragskunden.

Die Entwicklung des Unternehmens aus dem Wörthseer Ortsteil wurde deutlich, als Michael Padberg auf die Anfänge vor 30 Jahren einging: Es gab keinen PC, dafür Schreibmaschinen. „Wir haben uns um Modems und Telefonanlagen gekümmert.“ Mittlerweile geht es bei PTC um moderne Kommunikation. „Wir reden aber noch heute über Themen, die wir schon vor 20 Jahren besprochen haben“, sagt Padberg. Nach wie vor gehe es darum, Prozesse und Kommunikation zu optimieren.

Die Kunden kommen aus vielen Branchen. Michael Padberg selbst spricht vom „Who is Who der bayerischen Wirtschaft“. Zur neuen Ausrichtung von PTC gehört es auch, die Zusammenarbeit mit bekannten mittelständischen und großen Unternehmen besser zu vermarkten. Dafür hat Padberg Sohn Benedict, der schon mal anfängt, die Kooperation mit der Bayerischen Zugspitzbahn hervorzuheben: „Wir verbinden den höchsten Punkt Deutschlands mit dem Rest der Welt.“  ser

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Post für Weihnachten gut gerüstet
Im Briefzentrum in Schorn bleibt während der Weihnachtssaison kaum Zeit für Besinnlichkeit. Um bis zu 100 Prozent mehr Briefe und Pakete sind kurz vor Weihnachten im …
Post für Weihnachten gut gerüstet
Nüsse aus Gilchingfür den Kreistag
Das Bündnis Pro Bannwald will das geplante Gewerbegebiet im Unterbrunner Holz aufhalten. Dazu überreichten die Mitglieder der Initiative dem Kreistag einen Ordner mit …
Nüsse aus Gilchingfür den Kreistag
Freier Blick auf Gottschalks frühere Villa
Der Vorgang sorgt in der Inninger Verwaltung für jede Menge Anrufe: Der Wald rund um die Villa Weiß an der Landsberger Straße in Inning ist gefällt worden. Die Villa …
Freier Blick auf Gottschalks frühere Villa
Bundeswehr macht Schätze öffentlich
Die Schule Informationstechnik der Bundeswehr in Feldafing hat in den vergangenen Jahrzehnten knapp 3000 Exponate der Fernmeldegeschichte gesammelt. Die Geräte, …
Bundeswehr macht Schätze öffentlich

Kommentare