Spurlos verschwunden: das Schild des Künstlers Axel Wagner am Birkenweg in Steinebach.
+
Spurlos verschwunden: das Schild des Künstlers Axel Wagner am Birkenweg in Steinebach.

Schild von Axel Wagner am Birkenweg verschwunden – Anzeige erstattet

Unbekannter stiehlt Kunstwerk

„Wer macht denn sowas?“ Das fragt sich Juliane Seeliger-von Gemmingen, Kulturbeauftragte der Gemeinde Wörthsee. Denn eins der drei Kunst-Verkehrsschilder aus der Reihe „Zeichen 282 ½“ des Greifenberger Künstlers Axel Wagner ist verschwunden. „Die Schilderstange am Birkenweg ist leer“, berichtet Seeliger von Gemmingen und spricht von einem „Kunstraub am See“.

Der Verein „Skulpturenweg Wörthsee“, der mittlerweile 16 Skulpturen aufgestellt hat, „ist empört und betrübt über die Tat“, so die Kulturreferentin. Axel Wagner habe Anzeige erstattet. Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer (0 81 52) 9 30 20 entgegen. Das Schild soll ersetzt werden, kündigt Seeliger-von Gemmingen an. „Die Kosten betragen etwa 1000 Euro, die der Verein und der Künstler zu tragen haben.“

Das runde Schild stand nicht nur symbolisch für ein Ende sämtlicher Streckenverbote, sondern wies durch die entgegengesetzten farbigen Linien auch auf die Freiheit der Kunst hin, erklärt Seeliger-von Gemmingen. Bei seiner Aufstellung in den Nähe „echter“ Verkehrsschilder hatte es für Diskussionen gesorgt. Weil es sich um Kunst handelt, durften die insgesamt drei Schilder schließlich doch stehen bleiben. Die beiden anderen befinden sich an der Rossschwemme in Walchstadt und an der Maistraße in Steinebach.

Da keinerlei Spuren von Gewalt an dem verbliebenen Schilderpfosten zu finden sind, mutmaßt Seeliger-von Gemmingen, dass der Kunsträuber „vielleicht tatsächlich aus kunstkennerischem Geschmack heraus gestohlen hat“. Das mache die Angelegenheit allerdings nicht besser. „Es ist bedauerlich, ärgerlich und teuer.“  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare