Beate Zschäpe: Verteidiger fordern maximal zehn Jahre Haft

Beate Zschäpe: Verteidiger fordern maximal zehn Jahre Haft
+
Symbolbild

Autofahrer brauchten gute Nerven

Auffahrunfall mit sechs Fahrzeugen: Megastau am Etterschlager Tunnel

  • schließen

Megastau: Ein Auffahrunfall kurz nach dem Etterschlager Tunnel hat am Mittwochabend für erhebliche Behinderungen im Berufsverkehr geführt. Pendler aus München standen kilometerlang im Stau.

Etterschlag - Pendler, die am Mittwochabend auf der A96 aus München Richtung Lindau fuhren, standen bei Etterschlag bis etwa 20 Uhr knapp zwei Stunden in einem Megastau. 

Gegen 18.30 Uhr hatte sich nach dem Tunnel Etterschlag ein Auffahrunfall mit sechs beteiligten Fahrzeugen ereignet. Daraufhin musste die linke Autobahnspur gesperrt werden, um die Unfallstelle zu räumen, so ein Polizeisprecher. Der Verkehr staute sich kilometerlang. Verletzte gab es bei dem Unfall nicht. Unter anderem waren die Feuerwehren Steinebach und Etterschlag mit mehreren Fahrzeugen im Einsatz.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nachbesserung am Radlweg
Wer von Söcking nach Perchting radelt, muss beim Kreisverkehr der Starnberger Westumfahrung eine abschüssigte Kurve nach der neuen Brücke bewältigen. Das Staatliche …
Nachbesserung am Radlweg
Ludwig Gansneder ist neuer Kreishandwerksmeister
Ludwig Gansneder, Zimmerer aus Pöcking, löst Anton Lidl als Kreishandwerksmeister ab. Der Bäcker- und Konditormeister aus Berg war 13 Jahre lang Vorsitzender.
Ludwig Gansneder ist neuer Kreishandwerksmeister
250 Unterschriften für sicheren Schulweg
Der Elternbeirat der Realschule Herrsching klagt über unhaltbare Situation an Rieder Straße und fordert eine weitere Querungshilfe. Für einen sicheren Schulweg hat er …
250 Unterschriften für sicheren Schulweg
„Nicht alles dem Zeitgeist opfern“: Debatte um mobile Alm auf der Ilkahöhe
Eine mobile Almhütte auf der Ilkahöhe könnte das gastronomische Angebot in Tutzing erweitern. Die Pächter der Ilkahöhe wollen die Hütte auch als Veranstaltungsort für …
„Nicht alles dem Zeitgeist opfern“: Debatte um mobile Alm auf der Ilkahöhe

Kommentare