+
Trinkwasser muss in der Gemeinde Wörthsee sofort abgekocht werden.

Gemeinde Wörthsee

Trinkwasser muss abgekocht werden

  • schließen

Die ganze Gemeinde Wörthsee ist betroffen: Das Trinkwasser muss gechlort und abgekocht werden. 

Wörthsee  - Bei Nachuntersuchungen gemäß Trinkwasserverordnung wurde am 6. November im Versorgungsnetz Wörthsee eine mikrobiologische Grenzwertüberschreitung festgestellt. Das Gesundheitsamt Starnberg hat fernmündlich ein Abkochgebot für das Trinkwasser ausgesprochen und die Chlorung des gesamten Ortsnetzes Wörthsee angeordnet.  Betroffen sind die Ortsteile Auing, Etterschlag, Steinebach und Walchstadt. Mit der Chlorung wurde am heutigen Montagabend begonnen. 

Ein Abkochen des Trinkwassers ist bei der Verwendung zur Lebensmittelzubereitung zwingend erforderlich, so die AWA-Ammersee. Das so behandelte Leitungswasser hat nach Aussage des Gesundheitsamtes Trinkwasserqualität. Die Chlorimpfung ist für den Verbraucher auf Grund der geringen Dosierung gesundheitlich unbedenklich. Es wird empfohlen, bei der Herstellung von Säuglingsnahrung auf Trinkwasser zu verzichten. Bei Allergikern oder Personen mit entsprechender Unverträglichkeit sowie in der Aquaristik können Probleme auftreten; beispielsweise bei empfindlichen Fischarten beim Wassertausch.

Wie lange das Versorgungsnetz gechlort werden muss, wurde vom Gesundheitsamt noch nicht festgelegt. Fragen werden unter der Rufnummer (08152) 918352 beantwortet. Infos gibt es außerdem auf der Internetseite www.awa-ammersee.de.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wieder bereit für mehr Leben am Bach
Der Platz an der Mühlstraße in Inning wurde umgestaltet und lädt nun zum Verweilen ein. Wenn doch nur auch die Läden alle blieben.
Wieder bereit für mehr Leben am Bach
Zebrastreifen, Parkbucht, Bushalt
Die Hol- und Bring-Zone für die Grundschule Söcking und den Maria-Kempter-Kindergarten soll grundsätzlich neu geregelt werden. Das hat Auswirkungen auf den Verkehr auf …
Zebrastreifen, Parkbucht, Bushalt
Mehr als nur eine Lebensmittelausgabe
Seit 20 Jahren setzen sich die ehrenamtlichen Mitarbeiter der Starnberger Tafel für bedürftige Menschen ein. Neben der Lebensmittelausgabe ist auch das Zuhören eine …
Mehr als nur eine Lebensmittelausgabe
Festnahme in Gilching: „Auf einmal stand das SEK im Flur“
In der Nacht zum Mittwoch kam es in einem Mehrfamilienhaus in Gilching zu einem spektakulären SEK-Einsatz. Ein Einwohner erzählt, wie er die Nacht erlebte. 
Festnahme in Gilching: „Auf einmal stand das SEK im Flur“

Kommentare