+
Bei der Vorbereitung: Nelson Seeliger, Tom Wenger, Hündin Mila, Juliane Seeliger, Raymond Seeliger, Dennis Seeliger und Wayne Lager.

Gastronomie

Anstich mit Musik

  • schließen

In den Biergarten des Kirchenwirts in Steinebach zieht wieder Leben ein. Voraussichtlich bis Ende August gibt‘s dort Bier aus Wörthsee und viel Musik. 

Steinebach – Leerstehende Gebäude mitten im Ort – es gibt wenig Trostloseres. Umso besser, dass im Biergarten des Kirchenwirts in Steinebach ab heute wieder der Bär los ist, jedenfalls an ein paar Tagen in der Woche und dies bis Ende August: Heute schon gibt es wegen des schönen Wetters eine „weiche Eröffnung“, bevor dann am kommenden Samstag im Biergarten ein Frühlingsfest steigt.

Schon am Dienstag wurde in dem Biergarten des Kirchenwirts eifrig gewerkelt. Bänke und Mobiliar musste aufgestellt, der Bierausschank auf Vordermann gebracht und das Schild mit neuem Glanz versehen werden. Mitten drin Juliane und Raymond Seeliger, die Initiatoren des Biergartenbetriebs, der schon im vergangenen Jahr eine Menge Fans immer wieder unter die alten Kastanienbäume lockte. Juliane Seeliger ist Kulturreferentin der Gemeinde, Raymond Seeliger Inhaber der Wörthseer Craft-Bier GmbH. Daher gibt’s natürlich alle möglichen Sorten seines Biers, während Ehefrau Juliane sich um das Kulturprogramm kümmert. Denn in dem Biergarten steht auch eine kleine Bühne, auf der Konzerte geplant sind. „Da entwickelt sich ganz viel“, freut sich Juliane Seeliger. Immer wieder kämen Anfragen. „Wir vergeben auch schon Termine.“ Die Blaskapelle Wörthsee und ihre „Jugendbande“, die „Zwiderwurzn“, Sam Hopf von Jamaram und Phil Vetter haben sich schon angekündigt. Und auch Sebastian Padotzke, ehemaliger Keyboarder und Saxofonist der Band Reamonn, plant ein Konzert mit seinen Musikschülern. Musiker, die ebenfalls Interesse haben, im Biergarten aufzutreten, können sich unter kultur@woerthsee.de mit Juliane Seeliger in Verbindung setzen.

Der Biergarten ist ab sofort immer donnerstags und freitags ab 17 Uhr, samstags auch früher geöffnet. Wenn die Sonne lacht, gibt’s vielleicht auch sonntags dort ein Bier. Für das Catering sorgt Johannes Englmeier. Der Geschäftsführer des Dorfladens versorgt die Gäste mit Steckerlfisch und kleineren Gerichten. Die für heute vorgesehene „weiche Eröffnung“ beginnt schon um 12 Uhr. „Weil das Wetter so schön ist und es am Wochenende regnen soll“, erklärt Juliane Seeliger. Denn nach wie vor gilt: Das alte Wirtshaus, das von 1911 bis 2016 im Besitz der Familie Raabe war, darf aus versicherungstechnischen Gründen nicht betreten werden.

Wie berichtet, kaufte die Gemeinde 2017 das gesamte Areal. Ende August wird mit der Sanierung des seit 2016 leer stehenden Kirchenwirts begonnen, im Herbst erfolgt der Abriss der Nebengebäude. Der Kirchenwirt soll als Dorfwirtschaft erhalten werden, so der Plan. Nebenan entstehen Wohnungen, ein Raum für Veranstaltungen und eventuell Geschäfte. Anfang Mai finden Baugrunduntersuchungen statt. „Aber wir werden versuchen, das auf den Wochenanfang zu legen, damit der Biergartenbetrieb nicht unterbrochen werden muss“, kündigte Bürgermeisterin Christel Muggenthal gestern an. Sie freut sich, dass wieder was los ist in dem Biergarten. „Es wird positiv gesehen, dass da wieder Leben ist und es nicht so ausschaut, als würde der Kirchenwirt vor sich hin verfallen.“

Wann genau im Herbst mit dem Vergnügen Schluss ist, ist von den Bauarbeiten abhängig. „Wir haben uns darauf geeinigt, dass das auf Zuruf geschieht“, so Bürgermeisterin Muggenthal. Das Frühlingsfest am Samstag beginnt um 10 Uhr.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Von abstrakt bis handfest
Die Kunstfreunde Wörthsee zeigen im örtlichen Rathaus die Ausstellung „Fundstücke“. Noch bis 20. Oktober sind die Malereien, Skulpturen und Installationen zu sehen.
Von abstrakt bis handfest
Ein Dorf, zwei klangvolle Jubiläen
Grund zum Feiern haben die Unterbrunner Dorfbewohner dieses Jahr gleich doppelt: In diesem Monat jähren sich sowohl die große Fahnenweihe des örtlichen …
Ein Dorf, zwei klangvolle Jubiläen
„Sie tanzte wunderbar“
Johann Kaindl aus Breitbrunn durfte sich im Mai über eine prominente Tanzpartnerin freuen. Er legte einen Walzer mit Herzogin Camilla aufs Parkett.
„Sie tanzte wunderbar“
Die „Wiera“ wird zum Bach
Der Dorfweiher „Wiera“ im Dießener Ortsteil Obermühlhausen ist sanierungsbedürftig. Nun beschäftigte sich Bürgermeister Herbert Kirsch bei einer Bürgerversammlung mit …
Die „Wiera“ wird zum Bach

Kommentare