+
Gesperrt: Die Bahnüberführung in Auing ist beschädigt und muss saniert werden. 

Noch für mehrere Wochen

Bahnbrücke Auing gesperrt

Wegen Sicherheitsbedenken ist die Bahnbrücke Auing noch mehrere Wochen lang gesperrt. Betonplatten müssen ausgebessert und das Geländer erneuert werden.

Auing – „Die Bahnbrücke Auing ist komplett gesperrt. Wir bitten um Ihr Verständnis.“ An diesem von der Gemeinde Wörthsee angebrachten Schild an der Absperrung der Bahnüberführung in Auing endet seit einer guten Woche die Reise von Spaziergängern oder Radlern, die von Schlagenhofen in Richtung Auing oder umgekehrt unterwegs sind. Das liegt nicht daran, dass die bald 100 Jahre alte Bahnüberführung demnächst so ausgebaut wird, damit auch landwirtschaftliche Fahrzeuge queren können (wir berichteten), sondern an Sicherheitsbedenken.

Im Rahmen der routinemäßigen Begutachtung entdeckte das beauftragte Ingenieurbüro Risse im Beton sowie Schäden am Geländer, erklärt Bürgermeisterin Christel Muggenthal auf Nachfrage unserer Zeitung. Auch spricht das Gutachten von einer „Stolperfalle“ auf dem Brückenboden. „Die Überführung muss wieder verkehrstüchtig gemacht werden“, erklärt die Rathauschefin und betont: „Der Bahnverkehr ist nicht gefährdet.“ Momentan prüft das Fachunternehmen, ob die Schäden ein statisches Problem mit sich bringen.

Die Sperrung wird noch mehrere Wochen dauern

In voraussichtlich drei bis vier Wochen werden Betonplatten ausgebessert beziehungsweise erneuert und das Geländer repariert. Bis dahin müssen Fußgänger und Radler den Umweg über Steinebach in Kauf nehmen – wie bereits die mindestens sieben Landwirte, die bis zu 500-mal im Jahr zu den von den Schienen abgetrennten landwirtschaftlichen Flächen gelangen möchten. Bis 2023 werden sich die Traktoren allerdings weiterhin durch den Ort winden, bevor sie den direkten Weg über eine grundsanierte, mit 1,5 Millionen Euro veranschlagte Brücke nehmen können, die die Gemeinde zu 50 Prozent bezahlt.  

von Michèle Kirner

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kultcafé-Eröffnung verzögert sich
Die Eröffnung des Kultcafés im Gilchinger Bahnhof verzögert sich. Derweil kritisiert der Pächter des ehemaligen „Gleis 8“ die Gemeinde. 
Kultcafé-Eröffnung verzögert sich
Blackout am Steuer
Sein Sekundenschlaf führte dazu, dass sich ein Rentner (66) aus Österreich jetzt auf der Anklagebank des Starnberger Amtsgerichts wiederfand.
Blackout am Steuer
Eigener Bushalt für neue Schule?
Die Planungen für die neue Grundschule in Weßling laufen auf Hochtouren. In der Gemeinderatssitzung am Dienstagabend bekamen die Zuschauer eine Idee davon, wie weit das …
Eigener Bushalt für neue Schule?
„Lebendige Visitenkarten unserer Region“
Bei der Sportlerehrung des Landkreises Starnberg am Dienstagabend zeichnete Landrat Karl Roth 70 Sportlerinnen und Sportler für ihre herausragenden Erfolge im …
„Lebendige Visitenkarten unserer Region“

Kommentare