+
Gesperrt: Die Bahnüberführung in Auing ist beschädigt und muss saniert werden. 

Noch für mehrere Wochen

Bahnbrücke Auing gesperrt

Wegen Sicherheitsbedenken ist die Bahnbrücke Auing noch mehrere Wochen lang gesperrt. Betonplatten müssen ausgebessert und das Geländer erneuert werden.

Auing – „Die Bahnbrücke Auing ist komplett gesperrt. Wir bitten um Ihr Verständnis.“ An diesem von der Gemeinde Wörthsee angebrachten Schild an der Absperrung der Bahnüberführung in Auing endet seit einer guten Woche die Reise von Spaziergängern oder Radlern, die von Schlagenhofen in Richtung Auing oder umgekehrt unterwegs sind. Das liegt nicht daran, dass die bald 100 Jahre alte Bahnüberführung demnächst so ausgebaut wird, damit auch landwirtschaftliche Fahrzeuge queren können (wir berichteten), sondern an Sicherheitsbedenken.

Im Rahmen der routinemäßigen Begutachtung entdeckte das beauftragte Ingenieurbüro Risse im Beton sowie Schäden am Geländer, erklärt Bürgermeisterin Christel Muggenthal auf Nachfrage unserer Zeitung. Auch spricht das Gutachten von einer „Stolperfalle“ auf dem Brückenboden. „Die Überführung muss wieder verkehrstüchtig gemacht werden“, erklärt die Rathauschefin und betont: „Der Bahnverkehr ist nicht gefährdet.“ Momentan prüft das Fachunternehmen, ob die Schäden ein statisches Problem mit sich bringen.

Die Sperrung wird noch mehrere Wochen dauern

In voraussichtlich drei bis vier Wochen werden Betonplatten ausgebessert beziehungsweise erneuert und das Geländer repariert. Bis dahin müssen Fußgänger und Radler den Umweg über Steinebach in Kauf nehmen – wie bereits die mindestens sieben Landwirte, die bis zu 500-mal im Jahr zu den von den Schienen abgetrennten landwirtschaftlichen Flächen gelangen möchten. Bis 2023 werden sich die Traktoren allerdings weiterhin durch den Ort winden, bevor sie den direkten Weg über eine grundsanierte, mit 1,5 Millionen Euro veranschlagte Brücke nehmen können, die die Gemeinde zu 50 Prozent bezahlt.  

von Michèle Kirner

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Er war der Erste: Bayer spricht über das Leben mit der Corona-Diagnose - „Es war so surreal“
Der erste Fall des Coronavirus in Deutschland kam aus Stockdorf bei München. Der Mann, der als erster Infizierter gilt, hat jetzt über die Zeit mit der Krankheit …
Er war der Erste: Bayer spricht über das Leben mit der Corona-Diagnose - „Es war so surreal“
Sturmtief „Bianca“: Baum stürzt auf Auto - Paar wird in SUV eingeklemmt: Mann in Lebensgefahr
Zu einem tragischen Unfall ist es Donnerstagnacht aufgrund der Sturmböen in Krailling gekommen. Ein Baum stürzte auf einen Dacia SUV. Ein Feuerwehrmann schwebt in …
Sturmtief „Bianca“: Baum stürzt auf Auto - Paar wird in SUV eingeklemmt: Mann in Lebensgefahr
Marke StarnbergAmmersee: „Die Mühe und das Geld haben sich gelohnt“
Sie soll mehr sein als ein Marketing-Instrument mit schönem Logo: die Marke StarnbergAmmersee. Nach 30 Monaten ziehen die Initiatoren eine erste Bilanz.
Marke StarnbergAmmersee: „Die Mühe und das Geld haben sich gelohnt“
Schaden behoben: S6 fährt wieder
Sturm „Bianca“ zieht derzeit über den Landkreis Starnberg hinweg. Zahlreiche Feuerwehren mussten wegen umgestürzter Bäume ausrücken. Der Sturm hat auch Folgen für den …
Schaden behoben: S6 fährt wieder

Kommentare