+
Jeder ist willkommen: Doja Muggenthaler und die Teilnehmerinnen des offenen Singens bei ihrem jüngsten Treffen im Dorfladen Wörthsee. 

Offenes Singen in Steinebach

Für die Gesundheit und die Seele

Singen ist gesund, macht Spaß, bringt auf andere Gedanken und es kann wirklich jeder: Unter diesem Motto lädt Doja Muggenthaler seit mittlerweile fünf Jahren immer einmal im Monat in Steinebach zum offenen Singen ein.

Steinebach – Singen ist gesund, macht Spaß, bringt auf andere Gedanken und es kann wirklich jeder: Unter diesem Motto lädt Doja Muggenthaler seit mittlerweile fünf Jahren immer einmal im Monat in Steinebach zum offenen Singen ein. Das fünfjährige Bestehen wurde im Dorfladen gefeiert, der möglicherweise auch der neue Gesangsraum wird.

Gemeinsam mit der Wörthseerin Bobby Gahn hatte die pensionierte Grundschullehrerin Muggenthaler einst die Idee, ein offenes Singen anzubieten. Die Veranstaltung war von Beginn an ein Erfolg. Vermutlich, weil sie so zwanglos ist, keiner üben, geschweige denn vorsingen muss. „Wir sehen das alles ganz locker. Und jeder kann kommen, egal ob er falsch oder richtig singt“, sagt Muggenthaler. Es gehe rein um die Freude am Singen, „um das Abtauchen in andere Sphären“.

Zwischen 15 und 30 Sängerinnen und Sänger finden sich seither zum offenen Singen ein, die Frauen sind allerdings in der Mehrheit. Auch das sieht Muggenthaler völlig entspannt. Ausgerüstet mit einem Keyboard und Stapeln von Noten zieht die 71-Jährige an den Gesangstagen los – und lässt sich stets auch auf Wünsche ein. „Wir singen Lieder aus vielen Jahrhunderten, nach Jahreszeiten, oder auch mal norddeutsche Lieder.“ Einmal sei ein Gitarrist aus Berlin zu Gast gewesen, „der hatte Berliner Lieder dabei“. Auch Lesungen haben im Rahmen des offenen Singens schon stattgefunden, dafür war dann auch Ehemann Helmut im Einsatz. „Wir haben Seemannslieder gesungen, und mein Mann hat Ringelnatz-Gedichte gelesen.“

Muggenthaler weiß, dass viele in ihrer Kinderzeit im Musikunterricht vergrault wurden. „Sie mussten vorsingen, der Unterricht hat sie abgeschreckt.“ Umso mehr freut sie sich, wenn die Menschen ihre Scheu ablegen. Zum fünften Geburtstag versammelten sich die Sänger im Dorfladen Wörthsee. Das war zugleich auch ein Testlauf. Eigentlich finden die Zusammenkünfte im ersten Stock des Seehauses Raabe statt. „Aber wir haben Rollstuhlfahrer, einige sind gehbehindert.“ Der Dorfladen indessen sei barrierefrei. „Das hat ganz gut geklappt.“

Wo das nächste offene Singen stattfindet, sei noch nicht entschieden, so Muggenthaler. Nur das Datum steht: Freitag, 15. November, 19.30 Uhr. Jeder ist eingeladen, der Treffpunkt wird noch bekanntgegeben.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Blutspuren in der Gummibärli-Fabrik
Theaterspaß in Gilching: Die Guichinga Dorfbühne bringt heuer den Dreiakter „Koa Leich ohne Lili“ auf die Bühne. 
Blutspuren in der Gummibärli-Fabrik
Sprayer geschnappt: Aus für „Hitcolor“
Eine Serie von Schmierereien glaubt die Polizei Gauting aufgeklärt zu haben: Ein junger Mann wurde auf frischer Tat mit Spraydosen erwischt.
Sprayer geschnappt: Aus für „Hitcolor“
Angriff auf Zwerchfell und Tränendrüsen
Die Theaterfreunde Machtlfing legen sich in diesem Jahr richtig ins Zeug bei „Und ewig rauschen die Gelder“. Unterhaltung ist garantiert.
Angriff auf Zwerchfell und Tränendrüsen
0:3 gegen Berlin: Herrschings Volleyballer lassen die Köpfe zu schnell hängen
Gegen den Serien-Meister Berlin verlieren die Herrschinger Bundesliga-Volleyballer deutlich mit 0:3. Obwohl es zunächst nicht danach aussah. 
0:3 gegen Berlin: Herrschings Volleyballer lassen die Köpfe zu schnell hängen

Kommentare