+
Sie kandidieren: (vorn v.l.) Dirk Bödicker, Sandra Bäumler, Peter Hopmann, Johanna Benz und Frank Schütz, (zweite Reihe v.l.) Teja Ulrich, Inge Strohmeier und Dr. Monika Ofer, (hinten v.l.) Dr. Kai Müller, Michael Faber und Alexander Gottwald. 

Kommunalwahl 2020

Neue Gesichter bei WörthseeAktiv

  • schließen

Die Gruppierung WörthseeAktiv (WA) schaffte es bei der Kommunalwahl 2014 aus dem Stand in den Gemeinderat. Auch bei der Kommunalwahl 2020 wollen ihre Mitglieder wieder mitmischen. Die Liste jedenfalls steht. 

Steinebach – Die Gruppierung WörthseeAktiv (WA) schaffte es bei der Kommunalwahl 2014 aus dem Stand in den Gemeinderat. Paul Grundler, Johanna Benz und Dirk Bödicker landeten am Ratstisch, und dies ohne Parteiprogramm, sondern mit dem Leitsatz „Aus der Mitte für den Ort“. Für Grundler war das am Dienstagabend bei der Aufstellungsversammlung für die Kommunalwahl 2020 ein Grund für einen positiven Rückblick. WA sei ein Paukenschlag, und zum Glück kein Strohfeuer gewesen.

Über mehr als sechs Jahre hinweg hätten sich die Aktiven alle zwei Wochen getroffen. „Es ist ein Netzwerk entstanden, es sind Freundschaften entstanden, ihr habt uns Gemeinderäten Reflektionsfläche geboten“, sagte Grundler. Die Konstellation im Gemeinderat habe sich positiv ausgewirkt. „Wir haben alle gemeinsame Ziele verfolgt, die persönlichen Scharmützel waren untergeordnet.“ Man habe die Dinge nicht übers Knie gebrochen, sondern wohlüberlegt und ganzheitlich betrachtet. „Damit vermeiden wir Fehler, die einem dann später vor die Füße fallen.“ Das integrierte städtebauliche Konzept (ISEK) sei ein Meilenstein für die Gemeinde, befand Grundler. Und stellte fest: „Unser Engagement hat ausgestrahlt auf diesen Ort.“

Das soll so bleiben, und bei der Versammlung am Dienstagabend im Seehaus mit fast 30 Teilnehmern schien dies auch keine Frage zu sein. Kandidaten für die Liste zu finden war jedenfalls kein Problem, so Grundler. Er selbst kandidiert nicht mehr, wie vor sechs Jahren bereits angekündigt, arbeitet aber im Hintergrund mit. Ebenfalls nicht auf der Liste ist Birgit Dietrich: Sie saß seit 2014 für die Grünen am Ratstisch, wechselte aber vor wenigen Monaten zu WA. Dirk Bödicker (Platz 1) und Johanna Benz (Platz 6), möchten weitermachen.

Neu dabei ist Dr. Monika Ofer. Die Parteifreie saß bisher für die SPD am Ratstisch. „Wir sind im Guten auseinandergegangen“, sagte sie. Sie habe sich für WA entschieden, „weil man den Kopf viel freier hat und sich auf Themen vor Ort konzentrieren kann“. Und sie habe bei den ersten Treffen schnell gemerkt: „Das ist hier keineStammtischpolitik.“

Wie Ofer leben die meisten Kandidaten auf der Liste schon seit vielen Jahren in der Gemeinde. Viele haben erwachsene Kinder und arbeiten auch vor Ort. Jüngster im Team ist der 36-jährige Sportwissenschaftler Max Krumm, der älteste WA-Mitgründer Dr. Kai Müller (78). Die Liste ging in einem Rutsch durch: 1. Dirk Bödicker (52 Jahre); 2. Sandra Bäumler (49), 3. Peter Hopmann (64); 4. Teja Ulrich (56), 5. Inge Strohmeier (58), 6. Johanna Benz (49), 7. Dr. Monika Ofer (60), 8. Frank Schütz (54), 9. Michael Faber (58), 10. Dr. Joachim Doeffinger (66), 11. Alexander Gottwald (44), 12. Dr. Kai Müller (78), 13. Ulrich Ofer (60), 14. Maximilian Krumm (36), 15. Monika Schmidt (47), 16. Ingolf Klammer (52) und Ersatz Monika Schweigert (61). 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Freud und Leid eines beherzten Schülerlotsen
Schulweghelfer Michael Werner trägt Tag für Tag dazu bei, dass Gautinger Schüler wohlbehalten in den Unterricht kommen. Trotzdem wurde er kürzlich übel beschimpft.
Freud und Leid eines beherzten Schülerlotsen
Überschaubar, aber hoch motiviert
Mit acht Gemeinderatskandidaten ist die Liste der Andechser SPD zwar ziemlich kurz. Doch die Genossen gehen dafür umso motivierter in den Wahlkampf. 
Überschaubar, aber hoch motiviert
Entsetzen nach Fest: Russische Plattform mit übler Hetze gegen Flüchtlinge
Entsetzen und Abscheu hat eine realitätsferne und diffamierende Darstellung im Internet über das „interkulturelle Fest“ der Gautinger Tafel in der Würmtalgemeinde …
Entsetzen nach Fest: Russische Plattform mit übler Hetze gegen Flüchtlinge
Er ist auf Hilfe angewiesen:  Schule verbietet Bub (12) den Zutritt - „Abgefangen wie Verbrecher“
Als die Schulbegleitung erkrankt, wird dem 12-jährigen Elias der Zutritt zur Schule verweigert. Die Regierung gibt der Schule recht für ihr Handeln.
Er ist auf Hilfe angewiesen:  Schule verbietet Bub (12) den Zutritt - „Abgefangen wie Verbrecher“

Kommentare