+
Michael Pröttel in seinem Element: auf dem Hochgrat im Allgäu. 

Vortragsabend

Mit Bergfex Pröttel ins Allgäu

  • schließen

Michael Pröttel aus Steinebach liebt die Berge. Aus seiner Leidenschaft hat der Journalist und Autor einen Beruf gemacht.  

Steinebach – In der offenen Küche hängt eine große Panoramakarte der bayerischen Alpen, und auf den meisten der unzähligen Gipfel ist er längst gewesen: Michael Pröttel, aufgewachsen in Berg und seit 2008 zu Hause in Steinebach am Wörthsee, ist seit 1986 in den bayerischen Alpen unterwegs. Seine Leidenschaft hat der studierte Geograph zum Beruf gemacht: Der Journalist und Autor hat zahlreiche Bücher herausgegeben, seine Reportagen sind regelmäßig im Wochenendjournal des Münchner Merkur nachzulesen. Am kommenden Freitag, 17. November, stellt der Bergfex im Rathaus Steinebach die schönsten Touren im Alpenvorland bis zum Allgäuer Hauptkamm vor.

Das mit der Bergsteigerei, das hat Michael Pröttel (52) dem Zufall zu verdanken. Während seines Studiums in München wohnte er in einer WG in Starnberg und lernte dort den damals ambitionierten Sportkletterer Flo Haas kennen, der einen Seilpartner suchte. „Das war von Null auf Hundert.“ Bis heute sind die beiden gute Freunde, aus den Klettertouren sind allerdings eher Skitouren und Familienausflüge geworden. Michael Pröttel hat mit seiner Frau Kookie zwei Söhne, acht und 14 Jahre alt, und das ist auch der Grund, weshalb sich Pröttel in einigen seiner Wanderführer Touren widmet, die den Gipfeltag mit einem Ausflug ins Wellenbad oder auch Kultur verbinden.

Pröttel weiß aber auch sehr gut um die Zerbrechlichkeit der Landschaften, die er in seinen Reportagen und Touren vorstellt. Seit 2000 engagiert er sich im Vorstand des Vereins „Mountain Wilderness“, dem „Greenpeace der Alpen“: Neuerschließungen verhindern und die letzten Wildnisgebiete bewahren, das sind die Ziele der Gruppierung, die beispielsweise am 25. und 26. November ein Protestcamp gegen die Verbindung des Pitztaler Gletschers mit Sölden veranstaltet. Pröttel veröffentlicht auch längst nicht alle Touren, die er kennt: „Da gibt es ein paar Geheimtipps, die ich nicht verraten darf.“ Er schätzt die Möglichkeit, die Wanderströme ein bisschen zu lenken: „Entlegene Pfade wachsen auch schnell zu – da ist es gut, wenn sie begangen werden.“

Im Moment geht Pröttel mit Schneeschuhen im Gepäck in die Berge. Und genießt diese wenigen Wochen im Wechsel der Jahreszeiten, in denen einige Bergbahnen still stehen, zum Beispiel am Wank. „Dann ist da nichts los und man ist ganz allein.“

Seine Tipps: Den Bergwetterbericht für das Wochenende anschauen, den er selbst schreibt und auf der Seite des DAV immer donnerstags um 16 Uhr veröffentlicht. Gut recherchierte Touren, auch von ihm, gibt es unter www.tourentipps.de. Besonders reizvoll sind für ihn die Ziele im Allgäu, weil „wunderschön und gut erreichbar“.

Der Vortrag beginnt um 19 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses in Steinebach. Veranstalter ist die Gemeindebücherei Wörthsee. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kleine Kunstwerke und ihre Geheimnisse
Ein Autorenkreis um Professor Ortwin Greis hat ein Buch über den Maler und Lehrer Wilhelm Lehr veröffentlicht.
Kleine Kunstwerke und ihre Geheimnisse
„Das ist etwas für Jahrzehnte“
Der Sieger des Architektenwettbewerbs für die Neugestaltung des Bahnhofsumfeldes in Herrsching steht fest. Ein Büro aus Ulm überzeugt die Jury mit „Einfachheit und …
„Das ist etwas für Jahrzehnte“
Greinwald: Parkgebühren am Bahnhof
Die bisher umsonst nutzbaren Parkplätze am Tutzinger Bahnhof dürften kostenpflichtig werden. Einheimische erhoffen sich dadurch auch eine abschreckende Wirkung auf …
Greinwald: Parkgebühren am Bahnhof

Kommentare