+
Graffiti-Sprayer

Polizeibericht

„Zorn“ und „Panik“ am Fahrsilo

  • schließen

Graffiti-Sprayer haben erneut in Steinebach zugeschlagen. Diesmal wurde eine landwirtschaftliche Mauer beschmiert.

Steinebach – Gerade erst hat die Polizei drei Jugendliche geschnappt, die sich am frühen Sonntagmorgen in Steinebach austobten und Schaden anrichteten, schon liegt die nächste Anzeige vor. Ob die Vorfälle in Zusammenhang stehen, ist nicht bekannt. Diesmal geht es um eine Schmiererei an der Mauer eines landwirtschaftlichen Fahrsilos. Die Mauer wurde im Verlauf des vergangenen Wochenendes auf knapp 20 Quadratmeter Fläche mit teils großflächigen und mehrfarbigen Graffitis bemalt. 

Die Fahrsilos befinden sich in Verlängerung der Günteringer Straße – etwa 100 Meter nach der Ortsbebauung. Aufgetragen wurden die Wörter „Zorn“, „Panik“, „GPJ“, „Faul“ und die Jahreszahl „2019“. Den durch die Schmierereien entstandenen Sachschaden beziffert die Polizei mit rund 1000 Euro. Am Tatort konnten Spuren gesichert werden, die derzeit noch ausgewertet werden. Die zuständige Polizeiinspektion Herrsching bittet um sachdienliche Hinweise unter der Rufnummer (0 81 52) 9 30 20. 

Lesen Sie auch: Drei Jugendliche nach Randale festgenommen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kultcafé-Eröffnung verzögert sich
Die Eröffnung des Kultcafés im Gilchinger Bahnhof verzögert sich. Derweil kritisiert der Pächter des ehemaligen „Gleis 8“ die Gemeinde. 
Kultcafé-Eröffnung verzögert sich
Blackout am Steuer
Sein Sekundenschlaf führte dazu, dass sich ein Rentner (66) aus Österreich jetzt auf der Anklagebank des Starnberger Amtsgerichts wiederfand.
Blackout am Steuer
Eigener Bushalt für neue Schule?
Die Planungen für die neue Grundschule in Weßling laufen auf Hochtouren. In der Gemeinderatssitzung am Dienstagabend bekamen die Zuschauer eine Idee davon, wie weit das …
Eigener Bushalt für neue Schule?
„Lebendige Visitenkarten unserer Region“
Bei der Sportlerehrung des Landkreises Starnberg am Dienstagabend zeichnete Landrat Karl Roth 70 Sportlerinnen und Sportler für ihre herausragenden Erfolge im …
„Lebendige Visitenkarten unserer Region“

Kommentare