+
Die Badeplätze am Wörthsee sind im Sommer gut besucht.

Gemeinderat

Kein neuer Badeplatz für alle am Urban-Dettmar-Haus

  • schließen

Die Wörthsee-CSU ist mit ihrem Antrag im Gemeinderat gescheitert, am Urban-Dettmar-Haus einen frei zugänglichen Badeplatz einzurichten. Bürgermeistern Christel Muggenthal (SPD) hatte zu dem Vorhaben eine eindeutige Meinung.

Steinebach – Mit dem Badeplatz beim Urban-Dettmar-Haus in Steinebach befassten sich Wörthsees Gemeinderäte in ihrer jüngsten Sitzung. Wie berichtet, hatte die CSU gefordert, den Seezugang für die Bürger zu öffnen. Der Platz würde verwildern, hatte CSU-Chef Philipp Fleischmann in einer Pressemitteilung geschrieben und der Gemeinde vorgeworfen, sie habe anscheinend kein Interesse daran, in der Sache etwas zu unternehmen.

In der jüngsten Sitzung nun ging es also um die Frage, ob der kleine Badestrand öffentlich zugänglich gemacht werden könnte. „Kann er nicht“, so die eindeutige Stellungnahme von Bürgermeisterin Christel Muggenthal. Denn das Grundstück wurde im Rahmen einer Schenkung zwei Ehepaaren vermacht, ehemaligen Mitarbeitern der Firma Dettmar, die es bis heute nutzen. Der Rasen sei gemäht, der Grill aufgeräumt. „Es ist nicht ungepflegt“, betonte Muggenthal. Klar sei auch, dass in einen Schenkungsvertrag nicht eingegriffen werden könnte. „Das wäre ja eine Form der Enteignung.“

Dirk Bödeker (WörthseeAktiv) ging das Thema auf die Nerven. „Ich fände es wahnsinnig schön, wenn wir uns nicht alle drei Jahre mit dem Gleichen befassen.“ Denn im September 2015 hatte der Gemeinderat genau den gleichen Antrag der CSU bereits abgelehnt. Und Bödeker fand ihn auch „zu kurz gesprungen“. Denn wenn man über die Öffnung eines weiteren Seegrundstücks nachdächte, müsste es auch Vorschläge zur Park- und Toilettensituation geben. Josef Kraus (CSU) verteidigte sich: „Wir haben gedacht, es hätte sich an der Sachlage etwas geändert.“

Letztlich stellte die Verwaltung den Antrag zurück. Die Gemeinde hat schon vor längerer Zeit ein Nachbargrundstück erworben, sodass eines Tages dort, zusammen mit dem privat genutzten Grundstück, tatsächlich mal ein Badeplatz entstehen könnte. Aber nicht unter diesen Umständen.  hvp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Feldafings Gemeinderat ebnet Weg für Umzug des Starnberger Brauhauses
Das Starnberger Brauhaus ist schon seit Monaten auf der Suche nach einem neuen Produktionsgelände. Nun sind sie im Gewerbegebiet Wieling fündig geworden. Der Gemeinderat …
Feldafings Gemeinderat ebnet Weg für Umzug des Starnberger Brauhauses
Nachmittag zum Spielenfür Groß und Klein
Rommé, Skat, Schafkopf und vieles mehr können junge und alte Spieler am kommenden Sonntag im Starnberger Seniorentreff spielen. Insgesamt drei Starnberger Institutionen …
Nachmittag zum Spielenfür Groß und Klein
Eisenpark: Am Tiefpunkt mit Fäkalien
Wer dachte, die Geschichte der Gemeinde Seefeld und ihres Eisenparks könnte nicht trauriger werden, sah sich in der Gemeinderatssitzung am Dienstagabend getäuscht. …
Eisenpark: Am Tiefpunkt mit Fäkalien
Amma wieder in Berg
Hoher Besuch im Landkreis Starnberg: Die spirituelle Führerin Amma aus Indien kommt erneut nach Berg.
Amma wieder in Berg

Kommentare