+
Die Senioren AK65 des GC Wörthsee: Hans Jardin, Benedikt von Perfall, Franz Trost, Uli Buchenberger (vo.v.l.), Jürgen Breme (Captain), Josef Braun, Manfred Gebauer, Peter Mair und Herbert Plenk (hi.v.l.).

Bundesweites Endturnier

Wörthseer Golf-Oldies für zwei Finals qualifiziert

Damit hatten selbst die größten Optimisten nicht gerechnet. Die Wörthseer Golf-Oldies haben sich gleich für zwei Finals qualifiziert.

WörthseeVor dem letzten Spieltag um die Bayerische Mannschaftsmeisterschaft lagen die Senioren AK65 vom Golfclub Wörthsee auf dem 2. Platz in der 1. Liga Gruppe B, mit 14 Schlägen Rückstand auf die Favoriten vom Golfclub Garmisch-Partenkirchen. Unter dem Motto „wir haben keine Chance, aber wir nutzen sie“ wurden auf dem Heimatplatz mit einer fulminanten Aufholjagd und sensationellen Scores aus den 14 Schlägen Rückstand zwei Schläge Vorsprung. Dadurch haben die AK65-Oldies des GC Wörthsee das Finale um die Bayerische Meisterschaft am 10. September im Golfclub Bad Abbach erreicht. Wie bereits 2018 spielen die Wörthsee gegen den Golfclub Griesbach, und da haben sie noch eine Rechnung offen, nachdem das Finale 2018 im Stechen unglücklich verloren wurde.

Zudem sind die Oldies durch die Finalteilnahme auch für das Finale um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft qualifiziert. In diesem Endspiel spielen die 15 besten Mannschaften aus Deutschland um den Titel des Deutschen Meisters AK65. Dieses Deutschland-Finale findet vom 20. bis 22. September im GC Stahlberg im schönen Lippetal statt. „Sich mit den besten Mannschaften Deutschlands zu messen, hat seinen besonderen Reiz, auch wenn in dem Spielerfeld mit ehemaligen und amtierenden deutschen Senioren-Nationalspielern ein Spitzenplatz schwer zu erreichen sein wird“, sagt Teammitglied Hans Jardin. Ganz nach dem olympischen Gedanken „Dabei sein ist alles“ fahren die Senioren Wörthsee „frohen Mutes zum Finale“, so Jardin.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vollsperrung nach spektakulärem Unfall
Zu längeren Staus in Starnberg ist es am Montag nach einem Unfall auf der Hanfelder Straße gekommen. Der Sachschaden ist hoch.
Vollsperrung nach spektakulärem Unfall
„Das wünsche ich keinem“
Es kann so schnell gehen: Beim Abbiegen nicht ausreichend aufgepasst - und schon ist ein Unfall passiert und ein Mensch verletzt oder gar tot. Eine 42-jährige Frau …
„Das wünsche ich keinem“
Zweiter Anlauf für das Villino
Die Artemed-Klinik bleibt dabei: Das Villino in Feldafing soll eine Thomas-Mann-Gedenkstätte werden. Der Feldafinger Bauausschuss hat dem Umbau des denkmalgeschützten …
Zweiter Anlauf für das Villino
Drei gute Gründe für ein großes Kirchenfest
Es gibt mehrere Gründe, das 280. Weihefest des Dießener Marienmünsters groß zu feiern. Pfarrer Josej Kirchensteiner nennt drei.
Drei gute Gründe für ein großes Kirchenfest

Kommentare