Klicken Sie auf das Symbol oben rechts für eine Gesamtansicht.

Starnberger Verkehrslösung

Wer zahlt eine Umfahrung? Mehrheit will erst Trasse prüfen

Starnberg - Die Stadt Starnberg weiß inzwischen mehr über die Frage, welche Entlastungswirkung denkbare Umfahrungstrassen haben würden. Wer sie baut, bleibt weiter offen. 

Grüne, CSU, SPD und UWG im Starnberger Stadtrat müssen weiter auf Klärung warten, ob Umfahrungsvarianten rechtlich und finanziell möglich sind. Ihren Antrag auf Auskunft hierzu hat der Projektausschuss Verkehrsentwicklung vorige Woche mit acht gegen fünf Stimmen abgeleht – zumindest vorerst. Der Antrag werde erst behandelt, wenn der Stadtrat eine Empfehlung zur weiterführenden Entlastungsvariante beschlossen habe, hieß es zur Begründung.

Abgelehnt wurde auch ein Antrag von Stefan Frey (CSU), „unverzüglich Gespräche mit Bund und Land über Realisierungsmöglichkeiten einer Umfahrung aufzunehmen“. Die vier Fraktionen haben bei der Kommunalwahl für den B 2-Entlastungstunnel geworben und halten daran fest. Im Gegensatz zu BMS, WPS, FDP und BLS räumen sie einer Umfahrung für Starnberg keine Chance ein. „Wir planen an einer Bundesstraße herum, ohne die finanzielle und rechtliche Umsetzung zu klären. Ich will eine Stellungnahme der Straßenbaulastträger“, sagte Frey. Für Martina Neubauer (Grüne) ist die Realisierung einer ortsnahen Umfahrung „weit, weit entfernt“. „Wir wissen, dass sich die Behörden nicht beteiligen werden“, sagte sie.

Josef Pfister (BMS) hielt ihnen vor, mit ihrer Mehrheit in vergangenen Legislaturperioden „nichts“ weitergebracht zu haben. „Wir schauen jetzt, was das beste für Starnberg ist, dann fragen wir die Ämter, wie es geht“, bat er um weniger Aufregung.

Seit voriger Woche liegen der Stadt erste Untersuchungsergebnisse im Zusammenhang mit dem Verkehrsentwicklungsplan vor. Sie zeigen, dass eine ortsferne Umfahrung nur geringe Entlastungswirkung für die Stadt hätte, ortsnahe denkbare Trassen hingegen schon und auch in Randbereichen der Stadt. Der B2-Tunnel entlastet vor allem die Innenstadt. Im März will sich der Projektausschuss mit einer Bewertung der Ergebnisse befassen. Dann soll entschieden werden, welche Lösung weiterverfolgt wird.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Klicken bis der Finger brennt
Noch immer lacht bei der Wahl des coolsten Lehrers in Bayern Puck die Stubenfliege alia Melanie Wederhake ganz oben in der Rangliste vom Computerbildschirm.
Klicken bis der Finger brennt
Tutzings Kalendertaschentante
Taschen der eigenen Art sind in Tutzing gefragt. Sie bestehen aus Kalenderblättern – jedes Stück eine Einzelfertigung von Christa Jaworski. Sie hat auch eine besondere …
Tutzings Kalendertaschentante
Luppart geht in die zweite Reihe
Albert Luppart  aus Pöcking wird bei den Vorstandswahlen der Freien Wähler wohl nicht mehr als Kreisvorsitzender antreten.
Luppart geht in die zweite Reihe
Nach dem Jamaika-Scheitern: Ratlosigkeit im Landkreis
Nachdem in der Nacht zum Montag die Sondierungsverhandlungen von Union, Grünen und FDP gescheitert sind, herrscht auch bei den Parteien im Landkreis Starnberg weitgehend …
Nach dem Jamaika-Scheitern: Ratlosigkeit im Landkreis

Kommentare