+
Fotos vom Tatort: Links der aus der Verankerung gerissene Zigarettenautomat am Gilchinger Ressweg, rechts das von den beiden jungen Frauen hinterlassene Damenrad der Marke NSU.

Vandalismus

Zigarettenautomat mit Joghurtbecher ausgegraben

  • schließen

Gilching - Ungewöhnlicher Einsatz in Gilching: Zwei junge Frauen haben am Ressweg einen Zigarettenautomaten ausgegraben - mit Bio-Joghurtbechern. Die Polizei sucht Zeugen.

Dieser Einsatz war für die erfahrenen Polizisten der PI Germering ungewöhnlich: Zwei junge Frauen hatten am frühen Dienstagmorgen einen Zigarettenautomaten in Gilching ausgegraben – mit zwei Bio-Joghurtbechern. Passiert ist das Ganze um 3.50 Uhr. Ein Anwohner war durch Lärm wach geworden und rief die Polizei. Während die Ordnungshüter sich auf den Weg in den Gilchinger Ressweg machten, beobachtete der Mann, wie die beiden „Damen“ den am Boden liegenden Automaten mit einer Eisenstange schlugen bzw. mit den Füßen gegen diesen traten. 

Als die Beamten am Tatort eintrafen, war das Staunen ob der hinterlassenen Tatwerkzeuge groß, denn dort lagen zwei Bio-Joghurtbecher, ein Hammer, zwei Paar rot-grüne Arbeitshandschuhe und ein weißes Kreppband. „Die Täterinnen hatten es offensichtlich mit den Joghurtbechern geschafft, den an einem Eisengestänge befestigten Zigarettenautomaten so weit aus dem Boden zu graben, bis dieser samt Zementsockel auf die Straße stürzte“, heißt es im Polizeibericht. 

Die Frauen (1,60 m groß, schlank, dunkle Haare zum Dutt sowie 1,70 m groß, kräftig, hellblonde schulterlange Haare, Jeans) hinterließen ein lilafarbenes Damenrad. Eine Tatortfahndung noch in der Nacht verlief ohne Erfolg. Hinweise werden erbeten unter (089) 8 94 15 71 10.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Hans im Glück“ in den Startlöchern
Starnberg - In Starnbergs gastronomischer Gerüchteküche brodelt es in vielen Töpfen. Die positiven Nachrichten: Beim früheren „Al Torchio“ wird umgebaut. „Hans im Glück“ …
„Hans im Glück“ in den Startlöchern
Seefelder Retter packen kräftig an
Seefeld  - Die neue Wasserwachtstation am Pilsensee soll im Mai bezogen werden. Das sollte klappen, weil die ehrenamtlichen Helfer kräftig mit anpacken.
Seefelder Retter packen kräftig an
Kalt, aber nicht kalt genug
Starnberg - Der Starnberger See friert langsam zu. Ganz wird er es wohl nicht schaffen, davon sind die meisten Experten überzeugt – am Wochenende soll es wärmer werden. …
Kalt, aber nicht kalt genug
Gasthof Schauer wird zum Politikum
Possenhofen - Es sind ohne Zweifel ortsbildprägende Gebäude in Possenhofen – der ehemalige Gasthof Schauer und das benachbarte Pensionsgebäude. Seit längerem in Besitz …
Gasthof Schauer wird zum Politikum

Kommentare