+
Die Bergung des Mülllasters ist aufgrund der Situation vor Ort schwierig. 

Bergung unter schwierigen Bedingungen

Müllwagen kippt in Graben

  • schließen

Landstetten - Ein Müllwagen ist zwischen Landstetten und Jägersbrunn umgekippt. Wie es dazu kommen konnte, ist noch unklar - die Bergung unter schwierigen Bedingungen läuft. 

Das wird keine leichte Bergung, weiß auch der Erste Kommandant der Starnberger Freiwilligen Feuerwehr, Christian Reichert. Ein Müllwagen ist am Montagmittag bei Landstetten von einem Feldweg in einen Graben gekippt. Der Müllwagen wiege etwa zehn Tonnen, habe dazu nach Angabe des Fahrers sechs Tonnen Papier geladen. Die Last aus dem Acker zu bergen, wird aufgrund des anhaltenden Regens und damit aufgeweichten Untergrunds schwer, befürchtet Reichert. Die Bergung mit einer Seilwinde dauert aktuell noch an.

Der Lkw ist auf die Beifahrer-Seite gekippt - der Beifahrer wurde dabei leicht verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Kraftstoff ist nicht ausgelaufen, weshalb die gerufene Perchtinger Feuerwehr die Unfallstelle bereits an die Polizei übergeben hat. Auch der Fahrer wird nun von einem Arzt untersucht, teilt das zuständige Entsorgungsunternehmen Remondis mit. "Der Wagen wird zur Anlage gebracht und auf Schäden untersucht. Die Tour wird morgen nachgeholt", sagt eine Sprecherin. 

So schwierig war die Bergung des Mülllasters

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

50 Jahre Otto-von-Taube-Gymnasium
Das Otto-von-Taube-Gymnasium hat das halbe Jahrhundert voll. Den 50. Geburtstag feiert die Schulgemeinschaft am Freitag mit einem Festakt und einem Nachmittag der …
50 Jahre Otto-von-Taube-Gymnasium
Angetrunkener beleidigt Polizisten
Erst wenige Tage zuvor war der Peitinger aus der Psychiatrie des Landsberger Krankenhauses entlassen worden. Seit Mittwoch ist er dort wieder untergebracht.
Angetrunkener beleidigt Polizisten
Asto-Gruppe soll Gewerbegebiet Schorn entwickeln
Der Starnberger Stadtrat hat in nichtöffentlicher das Projekt Schon auf den Weg gebracht - in jener Sitzung übrigens, die Bürgermeisterin Eva John frühzeitig verlassen …
Asto-Gruppe soll Gewerbegebiet Schorn entwickeln
Lärm, Müll, Sex am Rathausplatz
Anwohner beklagen Randale rund um das neue Gilchinger Rathaus. Als erste Gegenmaßnahme  wird das freie WLAN ab 22 Uhr abgeschaltet.
Lärm, Müll, Sex am Rathausplatz

Kommentare