+
Stilvoll: Historische Kutschen sind am kommenden Samstag in Bernried zu bewundern. 

14. internationaler Traditionswettbewerb

Prachtvolle Rösser, elegante Kutschen

Wer historische Kutschen sehen möchte, ist am kommenden Samstag, 24. Juni, in Bernried richtig. Nicht weniger als 37 Gespanne fahren vor. 

Bernried 37 Gespanne aus Belgien, Deutschland, Italien, Schweiz und Polen sind beim 14. internationalen Traditionswettbewerb mit historischen Kutschen (Baujahr vor 1945) am kommenden Samstag, 24. Juni, in Bernried dabei. Zu sehen sind Ein-, Zwei-, Drei-, Vier-Spänner und Tandems. Kaltblüter, Warmblüter, Vollblüter (Araber) und Ponys deutscher, englischer, holländischer, spanischer, portugiesischer, argentinischer, österreichischer, schweizerischer, und norwegischer Herkunft zeigen sich in schönster Aufmachung, so der Veranstalter, der Verein für Fahrkultur und -sport im Pfaffenwinkel.

Um 9 Uhr ist Präsentation der Gespanne im Klosterhof vor den drei Richtern aus Frank- reich, Italien und Deutschland. Anschließend werden die Gespanne (mit ihren Besonderheiten) dem Publikum von zwei Moderatoren vorgestellt.

Danach gehen die Gespanne im Fünf-Minuten-Takt auf eine 14 Kilometer lange Strecke, zum Großteil entlang dem Starnberger See. Ziel ist das Schloss Höhenried, das gegen 10.30 Uhr von den ersten Kutschen erreicht werden dürfte (Parkmöglichkeit am Besucherparkplatz Klinik Höhenried). Um 15 Uhr ist Hindernisfahren mit historischen Kutschen an der Weilheimer Straße in Bernried. Es warten 18 Hindernisse, die in einer vorgegebenen Zeit möglichst fehlerfrei passiert werden müssen. Um 16.30 Uhr ist dann die Siegerehrung auf dem Hindernisplatz vorgesehen. 

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Turnhalle: Wiedereröffnung steht in den Sternen
Die Turnhalle am Josef-Boos-Platz in Penzberg wird auch zum Schuljahresbeginn im September 2018 nicht fertig sein. Die Wiedereröffnung steht in den Sternen.
Turnhalle: Wiedereröffnung steht in den Sternen
Eine Kunst-Oase mitten im Wald
Seit zehn Jahren gibt es die Ateliergemeinschaft „aukio“ im Kerschlacher Forst. Das wurde jetzt  gefeiert
Eine Kunst-Oase mitten im Wald
Sanierung der WM 29 sorgt für Unmut
Die Erneuerung  der Kreisstraße WM 29 zwischen Peißenberg und Paterzell war dringend nötig. Doch jetzt gibt es Kritik: Sie sei zu teuer, zu schlecht beschildert und zu …
Sanierung der WM 29 sorgt für Unmut
Eine klare Ansage vom „Reimometer“
Der Sieg einer Einheimischen krönte den vierten vom Moderatorenteam „Reimrausch“ veranstalteten Poetry Slam in der Stadtbücherei: Die erst 17-jährige Weilheimerin Luise …
Eine klare Ansage vom „Reimometer“

Kommentare