Betriebs-Standorte in Huglfing & Pähl

150 Jahre Albrecht: Eine Firma im Wandel der Zeit

"Tag der offenen Tür": Zum 150-jährigen Jubiläum lädt die Firma Albrecht am Sonntag, 17. Juni, nach Pähl ein. Tolles Programm mit Baggerfahren für Kinder, Maschinenvorführung, Riesensandkasten und ein Gewinnspiel.

150 Jahre Albrecht! Dieses besondere Betriebsjubiläum wird am Sonntag, 17. Juni, mit einem "Tag der offenen Tür" in der Kompostanlage in Pähl, Raistinger Straße gefeiert. Herzlich eingeladen sind alle Kunden, Freunde und Interessierte, die einen informativen und geselligen Tag mit einem attraktiven Rahmenprogramm erleben möchten. Selbstverständlich ist auch für Speis und Trank bestens gesorgt.

"Engagiertes Personal ist unser größtes Kapital"

Wie sich die Firma im Wandel der Zeit seit 1868 entwickelt und welchen neuen Herausforderungen sie sich immer wieder gestellt hat, beweist ein Blick in die umfangreiche Chronik des erfolgreichen Unternehmens, das inzwischen in fünfter Generation geführt wird. "Unser größtes Kapital war und ist unser engagiertes Personal", lobt Firmeninhaber Hermann Albrecht seine Mitarbeiter. Nur mit ihnen konnte es gelingen, den Betrieb vom ehemaligen Steinbruch über die Baufirma bis hin zum Ver- und Entsorgungsbetrieb mit einem vielfältigen Spektrum umzuwandeln.

Drei starke Bereiche: Kies, Recycling und Kompostierung/Erden

Die drei Bereiche des Betriebes spalten sich heute auf in Kies, Recycling und Kompostierung/Erden. "An diesen Themen hängt mein Herz", sagt Hermann Albrecht. Nachhaltigkeit und umweltschonende Verfahren sind für den engagierten Familienvater heutzutage nicht mehr wegzudenken. „Nur so kann ich auch meine Kinder mit gutem Gewissen in die nächste Firmen-Generation entlassen“, sagt Albrecht, der als "alter Hase" weiß, worüber er spricht.

Gutschein

Um einen Sack Erde, Sand oder Splitt (80 Liter) Ihrer Wahl zu erhalten, machen Sie einen Screenshot von diesem Gutschein und zeigen Sie ihn am Tag der offenen Tür am 17. Juni vor. Der Gutschein kann nur am 17. Juni 2018 eingelöst werden.

Kompostierung/Erden in Huglfing und Pähl

Neben dem Kieswerk mit Bauschutt-Recycling haben Kompostierung und Grüngutverwertung bei der Firma Albrecht in Huglfing im Laufe der Jahre stark zugenommen, so dass 2012 die Komposthalle westlich der Tratstraße in Huglfing gebaut wurde.

In der Folge wurde 2013 der Kompostplatz des Maschinenring Oberland in Pähl übernommen. Nach positiven Verhandlungen mit der EVA GmbH erhielt die Firma Albrecht den Auftrag zur Entsorgung des Grüngutes fast aller Sammelstellen im Landkreis Weilheim–Schongau. Schon bald platzte der alte Kompostplatz in Pähl aus allen Nähten. Der Neubau einer Halle in Pähl auf einem Grundstück gegenüber der alten Anlage wurde auf den Weg gebracht.

Dieser Platz wurde von privater und gewerblicher Seite sehr gut angenommen, sodass Lager und Verarbeitungsflächen erneut bald nicht mehr ausreichten. Trotz der großen Herausforderung einer erneuten Investition hat Albrecht unternehmerischen Mut bewiesen und 2017 eine Produktions- und Lagerflächenerweiterung auf insgesamt 9.000 qm Dachfläche in Angriff genommen. "Rund 8.000 qm Dachfläche sind mit einer Photovoltaikanlage belegt. Unser Fernziel ist es, den kompletten Maschinenpark und die Aufbereitungstechnik auf umweltfreundliche, weil Eigenstrom, Elektroantriebe umzustellen", sagt Albrecht.

Hermann Albrecht Hoch- und Tiefbau: Impressionen

Gabriela Königbauer

Kontakt

Hermann Albrecht Hoch- und Tiefbau GmbH
Kompostanlage Pähl

Raistinger Str.
82396 Pähl
Tel: 08808-923376
Mail: Kompost@albrecht-hoch-tiefbau.de
Web: www.albrecht-bau.net

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Katastrophe in Genua: Bauamt kontrolliert regelmäßig 808 Brücken
Die Überprüfung der Brückenbauwerke gehört zu den Aufgaben des Staatlichen Bauamtes Weilheim, das in seinem Zuständigkeitsbereich (fünf Landkreise) insgesamt 808 Brücken …
Nach Katastrophe in Genua: Bauamt kontrolliert regelmäßig 808 Brücken
Ärger im Paradies: Luxushotel sorgt für dicke Luft bei Badegästen
Seit einigen Monaten ist der Landkreis um ein Luxushotel reicher: das „The Starnbergsee Hideaway“ öffnete seine Pforten auf dem ehemaligen Lido-Gelände in Seeshaupt. …
Ärger im Paradies: Luxushotel sorgt für dicke Luft bei Badegästen
Weilheim: Mehr Planung gefordert in Sachen „Kita“
Weilheims CSU fordert einen „Masterplan Kinderbetreuung 2030“ für die Kreisstadt. Nach kontroverser Diskussion hat der Stadtrat entschieden, dafür Angebote einzuholen.
Weilheim: Mehr Planung gefordert in Sachen „Kita“
„Penzberg ist der Wirtschaftsstandort Nummer eins“
Die Stadt Penzberg sucht sich wieder einen Wirtschaftsförderer. Wie berichtet, hat der Stadtrat die Ausschreibung der seit dem Weggang von Rolf Beuting im Jahr 2014 …
„Penzberg ist der Wirtschaftsstandort Nummer eins“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.