Versuchter Telefonbetrug in Weilheim

Angebliche Polizisten: Rentnerin ließ sich nicht austricksen

Drei angebliche Kriminalbeamte wollten eine 74-Jährige am Telefon dazu bewegen, ihre Kontodaten herauszugeben. Die Frau ließ sich nicht austricksen.

Mit Anrufen am vergangenen Montag in der Zeit von 10 bis 17.30 Uhr hatten drei angebliche Polizisten versucht, an die Kontodaten der 74-Jährigen aus Weilheim heranzukommen. Sie spiegelten laut Polizeibericht "eine Gefahrensituation in Zusammenhang mit einer rumänischen Betrügerbande" vor, wie es im Polizeibericht heißt. 

Die Frau ließ sich aber nicht dazu bewegen, ihre Bankverbindung preiszugeben. Sie rief vielmehr bei der Polizei in Weilheim an und wollte die angeblichen Polizisten sprechen. Deren Namen sind aber bei der Kriminalpolizeiinspektion Weilheim unbekannt. Laut Polizei wollten die Betrüger die 74-Jährige zur Verschwiegenheit anhalten. Sie kündigten auch an, Polizisten in Zivil würden zu ihr kommen.

Die Polizei empfiehlt bei solchen Anrufen, mit ihr Kontakt aufzunehmen und den Wahrheitsgehalt der Anrufe überprüfen zu lassen.

sts

Rubriklistenbild: © mzv-tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

18-Jähriger ohne Führerschein unterwegs
Ein 18-jähriger Autofahrer wurde in Penzberg von der Polizei kontrolliert. Pech für ihn: Er hatte gar keinen Führerschein.
18-Jähriger ohne Führerschein unterwegs
„Ohren-Öffner“ öffnen auch Herzen
Beim Auftritt mit Thomas Bodenmüller erweist sich Sabine Tummler als musikalischer Tausendsassa.  Sie spielte sogar zwei Instrumente gleichzeitig.
„Ohren-Öffner“ öffnen auch Herzen
Die Kunst aus Büchern
Gerlinde Schmid faltet die Seiten von Büchern zu Kunstwerken. Ihre „Orimoto“-Exponate sind jetzt in der Bücherei Peißenberg zu sehen.
Die Kunst aus Büchern
Kinderspielzeug war eine Waffe
Ein Familienvater musste sich jetzt vor Gericht verantworten. Er hatte für seine Kinder Nunchakus gebaut. Die unterliegen jedoch dem Waffengesetz.
Kinderspielzeug war eine Waffe

Kommentare