Abi-Zeugnisse: Die Götter können auch brav sein

Penzberg - Dreimal eine glatte Eins und ein Notenschnitt von 2,3. Gestern erhielten 118 Penzberger Abiturienten ihr Zeugnis.

So schwach, wie im nachgesagt wird, ist der Abi-Jahrgang am Penzberger Gymnasium keineswegs. Der Notenschnitt liegt im Trend der vergangenen Jahre. Es habe ein „breites Spitzenfeld“ gegeben, bilanzierte Schulleiterin Margit Mintzel. Andererseits waren 15 Aspiranten zunächst an der Abiturprüfung gescheitert. Zwölf schafften die Nachprüfung, drei müssen es aber nächstes Jahr nochmals probieren. Damit liegt Penzberg bei den durchgefallenen Schülern immer noch besser als der bayernweite Durchschnitt von 3,7 Prozent. 

Es war aber ein bisweilen schwieriger Jahrgang, auch wenn er bei der Zeugnis-Vergabe recht brav war und Lob an Eltern und Lehrer verteilte. Viele Lehrer hatten sich vor der Feier über einen T-Shirt-Spruch der Schüler empört: „Die Götter gehen, der Pöbel bleibt.“ (mehr in der Samstagsausgabe)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erst war sie nervös, doch dann kam der „Flow“
Sarah Koll aus Marnbach gewann den Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs. Zwölf Schulsieger waren angetreten.
Erst war sie nervös, doch dann kam der „Flow“
Stadt lässt sich Nachwuchs einiges kosten
Die Gebühren für die Kindertagesstätten in Weilheim (Kitas) steigen ab Herbst wieder, diesmal stärker als in den Jahren zuvor. Darauf einigten sich die Vertreterinnen …
Stadt lässt sich Nachwuchs einiges kosten
„Eishackler“: Neal hört auf
Vor wenigen Tagen verpasste der TSV Peißenberg den Einzug in die Play-offs, jetzt muss sich der Verein einen neuen Trainer suchen.
„Eishackler“: Neal hört auf
So viele Gruppen wie nie
Das Interesse am Peißenberger Faschingsumzug ist heuer besonders groß. Wer mitmachen möchte,  Anmeldung ist noch bis Freitag möglich.
So viele Gruppen wie nie

Kommentare