Abi-Zeugnisse: Die Götter können auch brav sein

Penzberg - Dreimal eine glatte Eins und ein Notenschnitt von 2,3. Gestern erhielten 118 Penzberger Abiturienten ihr Zeugnis.

So schwach, wie im nachgesagt wird, ist der Abi-Jahrgang am Penzberger Gymnasium keineswegs. Der Notenschnitt liegt im Trend der vergangenen Jahre. Es habe ein „breites Spitzenfeld“ gegeben, bilanzierte Schulleiterin Margit Mintzel. Andererseits waren 15 Aspiranten zunächst an der Abiturprüfung gescheitert. Zwölf schafften die Nachprüfung, drei müssen es aber nächstes Jahr nochmals probieren. Damit liegt Penzberg bei den durchgefallenen Schülern immer noch besser als der bayernweite Durchschnitt von 3,7 Prozent. 

Es war aber ein bisweilen schwieriger Jahrgang, auch wenn er bei der Zeugnis-Vergabe recht brav war und Lob an Eltern und Lehrer verteilte. Viele Lehrer hatten sich vor der Feier über einen T-Shirt-Spruch der Schüler empört: „Die Götter gehen, der Pöbel bleibt.“ (mehr in der Samstagsausgabe)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eine Souffleuse packt aus
Großer Auftritt einer Frau, die sonst nur unter der Bühne sitzt und flüstert: Im Solo-Stück „Anna sagt was“ redet die Souffleuse Tacheles – was bestens ankam bei der …
Eine Souffleuse packt aus
„Sogar für den Hund wurde gesorgt“
Seit Juli 2019 hat die Krankenhaus GmbH mehr als 130 neue Pflegekräfte in ihren beiden Häusern in Weilheim und Schongau eingestellt. Mit Radiowerbung, ausgefallenen …
„Sogar für den Hund wurde gesorgt“
300 Besucher bei „Friedensfest“
Etwa 300 Menschen aus dem Oberland haben sich am Samstag auf dem Volksfestplatz in Peißenberg versammelt, um gegen die Corona-Beschränkungen und für ihre Grundrechte zu …
300 Besucher bei „Friedensfest“
Wechsel an der Schule für Luftsprünge
Einen Wechsel gibt es in der Penzberger Förderschule. Rosemarie Daxlberger ist nach 38 Jahren im Schuldienst und neun Jahren als Schulleiterin in den Ruhestand gegangen. …
Wechsel an der Schule für Luftsprünge

Kommentare