+
Gratulation – die Schulvertreter mit den Besten: (vorne, von links) Margarete Kohnert, Georg Rudolf (Verband für landwirtschaftliche Fachbildung), Barbara Kastenmeier, Annemarie Sopper, Elisabeth Ege, Sabine Heinritzi, Andrea Ottl, Katharina Heß, Bezirksbäuerin Christine Singer; (hinten, von links) Thomas Niedermeyr, Nikolaus Schwab, Margarete Pfluger, Johannes Heiß und Michael Schmid. 

Abschlussfeier für Landwirte und Hauswirtschafterinnen

Krisensichere Berufe

Oberhausen - Landwirte und Hauswirtschafterinnen  feierten ihren Schulabschluss. Verabschiedet wurden sie mit einem Spruch von Konfuzius.

Mit einer Andacht in St. Mauritius und einer Feier im Gasthaus Stroblwirt in Oberhausen verabschiedete die Weilheimer Landwirtschaftsschule 14 Landwirte und 26 Fachkräfte für Ernährung und Haushaltsführung, die ihr Studium erfolgreich abgeschlossen haben.

Der Schulabschluss bedeute aber keinen Abschluss des Lernens, wie Harald Kühn in seinem Grußwort den jungen Leuten mit auf den Weg gab. „Die Entwicklung ist immer vorangeschritten, egal wie der Einzelne sich dazu stellt“, so der Landtagsabgeordnete, und in Zukunft werde die Entwicklung noch schneller voranschreiten.

Auch wenn Landwirtschaft und Hauswirtschaft sichere Berufe seien, dürften die Schulabsolventen nicht aufhören zu lernen. Gerade die Landwirtschaft in Bayern sei exportabhängig und müsse daher international konkurrenzfähig bleiben. Ein wichtiger Inhalt des Unterrichts ist laut Schulleiterin Margarete Kohnert neben Fachwissen auch die Hilfe, richtige Entscheidungen zu treffen. Beispiel: Einen größeren Bulldog müsse man nur dann kaufen, wenn man ihn brauche, nicht, weil der Nachbar einen gekauft hat. Entscheidungen müssten zum eigenen Betrieb passen.

Der gesellschaftliche Wandel schafft Hauswirtschafterinnen neue Betätigungsfelder, so die stellvertretende Schulleiterin Margarete Pfluger. Es gebe immer mehr Senioren und Berufstätige, die eine Hilfe im Haushalt bräuchten, die mehr umfasst als nur Kochen, Putzen, Waschen und Bügeln. Ihre Schülerinnen verabschiedete die Hauswirtschaftslehrerin mit einem Zitat von Konfuzius: „Wenn du liebst, was du tust, musst du nie wieder arbeiten.“

Alfred Schubert

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Segen für „Ort der Heilung“
Höhenried – Ein Hallenbad gibt es schon seit rund 40 Jahren in der Klinik Höhenried. Aber das, was nun – am gleichen Ort und in gleicher Größe – eingeweiht wurde, ist …
Segen für „Ort der Heilung“
Die Hochzeit als Inszenierung
Weilheim – Vieles von dem, was eine Traumhochzeit erst traumhaft oder ein Familienfest zu einem unvergesslichen Erlebnis machen kann, war es auf der 25. „Hochzeits- und …
Die Hochzeit als Inszenierung
Wer ist der geheimnisvolle Investor?
Weilheim - Selbst in Wirtschaftskreisen in München ist es Thema, dass ein Investor aus China sich in Weilheim niederlässt. Die Ansiedelung auf einer Gewerbefläche der …
Wer ist der geheimnisvolle Investor?
Wellenbad-Umfrage: 990 machten mit
Penzberg - 990 Menschen haben sich an der Wellenbad-Umfrage beteiligt, die die „Bürger für Penzberg“ (BfP) initiiert haben. Nun liegt das Ergebnis vor.
Wellenbad-Umfrage: 990 machten mit

Kommentare