Eibne Stunde lang war der rechte Fahrstreifen der A 95 gesperrt. dpa

Achsbruch: Unfall auf der A95

Penzberg - Als er mit 120 Sachen über die A95 rauschte, brach bei einem italienischen Kleinwagen auf Höhe Penzberg das Achsgelenk. Der Fahrer hatte Riesenglück.

Es war am späten Freitagnachmittag, als ein 33-jähriger Tourist aus Sizilien mit seinem italienischen Kleinwagen auf dem linken Fahrstreifen der in diesem Bereich zweispurigen A95 Richtung Süden fuhr. Er war mit 120 Stundenkilometern unterwegs, als er auf Höhe der Anschlussstelle Penzberg/Iffeldorf plötzlich die Herrschaft über seinen Wagen verlor. Der Fiat war nicht mehr zu lenken, er raste unkontrolliert über die gesamte Fahrbahn nach rechts, touchierte dort die Schutzplanke und kam wenige Meter später an einer bereits unfallbeschädigten weiteren Schutzplanke auf dem Pannenstreifen zum Stehen.

Als Grund für den Unfall gibt die Verkehrspolizeiinspektion Weilheim einen technischen Defekt an: Das Achsgelenk war gebrochen. Dass der Wagen nicht gerade neu war, zeigt die Höhe des Schadens: Am Fahrzeug entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden von rund 250 Euro, so die Polizei. Der Schaden an den Leitplanken wird auf rund 540 Euro beziffert.

Der vorsorglich alarmierte Rettungswagen musste nicht eingreifen. Die Feuerwehr Iffeldorf war mit 20 Mann zur Verkehrsabsicherung vor Ort. Der rechte Fahrstreifen war im Bereich der Unfallstelle für eine Stunde gesperrt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein Verbot für Oldtimertreffen
Das Oldtimertreffen der „Gasoline Gang“ in Peißenberg ist beliebt. Zumindest bei vielen. Aber eben nicht bei allen. Ein Anwohner hatte dagegen geklagt. Nun kam es zur …
Kein Verbot für Oldtimertreffen
Raisting wieder Bayernliga-Meister
Der neue Meister ist der alte: In einem spannenden Saisonfinale verteidigte das Luftpistolenteam aus Raisting seinen Titel in der Bayernliga.
Raisting wieder Bayernliga-Meister
Zuwachs fürs Gewerbegebiet
Das neue Antdorfer Gewerbegebiet „Steinbacher Weg“ bekommt weiteren Zuwachs: Ein Penzberger Fuhrbetrieb kann sich dort ansiedeln.
Zuwachs fürs Gewerbegebiet
„Ankommen“ in der neuen Heimat
„Ankommen“ in der neuen Heimat

Kommentare