An der Holzerstraße in Peißenberg wird immer wieder Müll abgelegt, der dort nicht hingeh ört.

An der Holzerstraße

Ärger über Containerplatz in Peißenberg

Dass es in der Nähe eines Altglascontainers mit Sammelstelle für alte Elektrogeräte und Kleidung nicht immer leise zugeht, ist nicht verwunderlich. An der Holzerstraße in Peißenberg hat sich die Lage noch verschlimmert, seit die EVA andere Container in der Marktgemeinde abgebaut hat.

Peißenberg – Früher sei es noch gegangen, sagt ein Anwohner (Name der Redaktion bekannt) der Holzerstraße in Peißenberg, doch in den letzten Monaten habe sich die Situation zugespitzt: „Seit in Peißenberg einige Standorte geschlossen wurden, ist die Frequenz deutlich gestiegen.“ Der Anwohner lebt in unmittelbarer Nachbarschaft zu der Sammelstelle der„Erbenschwanger Verwertungs- und Abfallentsorgungsgesellschaft“ (EVA) am Ortstrand von Peißenberg, wo es sechs Altglascontainer, eine Sammelstelle für Kleinelektrogeräte und eine für Altkleider gibt.

„Es ist ein Kommen und Gehen dort, und viele nehmen den Platz als illegalen Wertstoffhof wahr“, sagt der Anwohner. Er habe schon mehrfach beobachtet, dass ein Auto komme, die Tür aufgehe, ein großer Müllsack abgestellt werde und dann das Auto wieder davonfahre.

Ständig werde Müll zu dem Containerplatz gebracht, der dort nicht hin gehöre. Es würden nachts Flaschen eingeworfen – auch von Gewerbetreibenden. Doch neben den Menschen, die den falschen Müll und Flaschen zur Unzeit brächten, seien die, die in den Sammelbehältern für Elektrogeräte und für Altkleider wühlten, um Brauchbares zu finden, ein Problem. „Es suchen immer wieder Leute im Müll nach Verwertbarem“, sagt der Mann, der auch unter dem Lärm leidet, der von dem Sammelplatz ausgeht. Es herrsche regelrechter Mülltourismus dort. Der Anwohner hat sich bereits mehrfach an die EVA gewandt, um Abhilfe gebeten und auch die Marktgemeinde angeschrieben. Bislang ohne Erfolg.

Der Geschäftsführer der EVA, Fritz Raab, macht auch wenig Hoffnung darauf, dass sich etwas ändern wird an der Sammelstelle an der Holzerstraße. Die Abfallentsorgungsgesellschaft hat sich bereits zusammen mit der Gemeinde Peißenberg nach Alternativen für diesen Standort umgeschaut: „Uns ist kein günstigerer Platz untergekommen“, sagt Raab. Plätze, die völlig außerhalb des Ortes lägen, seien ungeeignet, weil dort erfahrungsgemäß in großen Mengen illegal Müll abgeladen werde.

Es sei verständlich, dass es Beschwerden gebe, und die EVA würde auch jedem Vorfall, der gemeldet werde, nachgehen und Verstöße anzeigen. Dennoch hat Raab keine Hoffnung, dass sich die Probleme an den Containerstandorten auf Dauer komplett lösen lassen: „Es gibt immer jemanden, der hat was und stellt es da hin. Ein paar sind unbelehrbar.“

Kathrin Hauser

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Landtagswahl 2018: Das sagt die Werbe-Expertin zu den Wahlplakaten im Landkreis
Auftritt in Tracht oder einprägsame Botschaften: Auf ihren Wahlplakaten setzen die Direktkandidaten aus dem Stimmkreis Weilheim-Schongau auf unterschiedliche Strategien. …
Landtagswahl 2018: Das sagt die Werbe-Expertin zu den Wahlplakaten im Landkreis
Werk in Penzberg: Roche pendelt mit Raffael
Kunst trifft Naturwissenschaft: Im Penzberger Roche-Werk hängt „Raffaels Pendel“ mitten im neuen Laborkomplex. Der Künstler vereint Hightech und Antike.
Werk in Penzberg: Roche pendelt mit Raffael
Am Herd mit Regina Schropp (Bayernpartei): „Babys in der Krippe finde ich schlimm“
Beim Essen lernt man die Menschen gut kennen, heißt es. Das haben wir uns zu Herzen genommen und die zwölf Direktkandidaten für die Landtagswahl aus dem Stimmkreis …
Am Herd mit Regina Schropp (Bayernpartei): „Babys in der Krippe finde ich schlimm“
Beim „StadtLesen“ herrschte Spannung - trotz Straßenlärms
Beim Penzberger „StadtLesen“ entführte Krimiautorin Inge Löhnig auf dem Stadtplatz in eine Welt voller Niedertracht und Rache.
Beim „StadtLesen“ herrschte Spannung - trotz Straßenlärms

Kommentare