Anstelle der bereits abgebrochenen „Seewirtschaft“ (hier der nicht so schöne Anblick aus dem Jahr 2014) soll bald ein neues Wirtshaus in Aidenried stehen.
+
Anstelle der bereits abgebrochenen „Seewirtschaft“ (hier der nicht so schöne Anblick aus dem Jahr 2014) soll bald ein neues Wirtshaus in Aidenried stehen.

Räume sollen auch örtlichen Vereinen zur Verfügung stehen

Aidenried: Neue Wirtschaft wird konkret

Die neue Wirtschaft in Aidenried am Ammersee wird jetzt konkret, nachdem der Investor Hermann Weiffenbach einen Bauantrag eingereicht hat. Das Vorhaben fand einhellig die Zustimmung des Pähler Gemeinderats.

Aidenried – Ein Wirtshaus am See, das die vor sechs Jahren abgebrochene „Seewirtschaft“ ersetzen soll, ist in greifbare Nähe gerückt. In seiner jüngsten Sitzung behandelte der Pähler Gemeinderat den Bauantrag von Hermann Weiffenbach, der das Erbpachtgrundstück der Gemeinde übernommen hat. Weiffenbach will etwa an der Stelle, an der bis 2015 die „Seewirtschaft“ stand, einen Neubau errichten. Das Gebäude, das nicht weit über der Hochwasserlinie steht, soll nicht unterkellert werden. Es hat laut Plan die Form der für den Ammersee typischen Fischerhäuser. Es hat damit einen ähnlichen Baukörper wie das benachbarte Haus des Segelclubs. Seine drei Giebel sind zum See hin ausgerichtet.

Im Erdgeschoss des Neubaus sind eine Gaststube, ein Nebenraum und die Funktionsräume untergebracht. Das Obergeschoss, das zwei Drittel der Grundfläche umfasst, bietet Platz für eine Einliegerwohnung. Einer der drei Teile des Baukörpers ist etwas niedriger. In die zum See hin offene Halle sollen sich Biergartenbesucher bei einem Regenschauer zurückziehen können. Östlich des Hauses sind nahe der Straße nach Herrsching Parkplätze vorgesehen, die eine Zufahrt von Süden haben. Zwischen dem Wirtshaus und dem See ist eine Fläche für einen Biergarten eingeplant, der bis an den Strand reicht.

Es soll „so schnell wie möglich losgehen“

Geschäftsführerin des Projekts ist Barbara Boeld. Sie ist angesichts der Fortschritte, die jüngst erzielt wurden, „sehr positiv gestimmt“. Jetzt müssten noch einige Abstimmungen mit der Gemeinde Pähl gemacht werden, aber dann solle es „so schnell wie möglich losgehen“. Laut Boeld soll die Gaststätte „ein bodenständiges Wirtshaus mit lokaler Einbindung“ werden. Es solle für Einheimische ebenso attraktiv sein wie für Badegäste und Tagesgäste, die einen Ausflug an den Ammersee machen. Außerdem will Boeld die Räume für kleine Tagungen nutzen. Das Wissen aus der Gastronomie bringt Weiffenbach mit, der Erfahrung im Aufbau von gastronomischen Betrieben hat.

Weiffenbach hatte bereits im Sommer vergangenen Jahres dem Gemeinderat sein Projekt vorgestellt. Die Gaststätte charakterisierte er als „Wirtshaus mit bayrischer Küche“. Die Räume sollen auch örtlichen Vereinen für Stammtische und Versammlungen zur Verfügung stehen. Die vorliegende Planung überzeugte die Gemeinderäte. Sie erteilten dem Bauantrag geschlossen ihr Einvernehmen.

VON ALFRED SCHUBERT

Auch interessant

Kommentare