Heimatwoche in Antdorf: Auf dem Weg zum Plattler-Weltrekord.
+
Heimatwoche in Antdorf: Auf dem Weg zum Plattler-Weltrekord.

Fotograf Ralf Gerard bringt Buch heraus

300 Mal Heimat in Schwarz-Weiß - Erinnerungen an ein Fest und einen Plattler-Weltrekord

  • vonWolfgang Schörner
    schließen

Im Frühjahr 2019 ist ganz Antdorf auf den Beinen, um eine Woche lang zu feiern. Der Höhepunkt in diesen Tagen: 1312 Plattler stellen einen Weltrekord auf. Immer dabei ist der Antdorfer Fotograf Ralf Gerard. Rund 300 seiner Fotografien von der Antdorfer Heimatwoche hat er jetzt in einem Buch veröffentlicht. Es ist auch ein Blick hinter die Kulissen.

Antdorf – Ralf Gerard steht an einem Tag im Mai 2019 mit seiner kleinen Digitalkamera auf einer Wiese in Antdorf. In einiger Entfernung beginnen zwei Dutzend Männer, das große Festzelt für die Antdorfer Heimatwoche aufzustellen, mit der der Trachtenverein „D’Waxnstoana“ sein 100-Jähriges feiert. Für manchen Handwerker mag ein Mann mit einer Kamera etwas Suspektes sein, denkt sich Gerard. „Der hilft nicht, der arbeitet nichts, der schaut nur.“ Beschrieben hat er die Szene auch in seinem Bildband „Heimatwoche“. An diesem Tag entsteht sein erstes Foto für das Buch.

Damals hat Ralf Gerard noch keinen richtigen Plan im Kopf. Er habe einfach mal schauen und die Woche im Dorf verfolgen wollen, erzählt der 62-Jährige, der in Trier geboren ist und seit 16 Jahren selbst in Antdorf lebt. Der Plan reift erst mit der Zeit, die Idee für das Buch entsteht, als er seine Bilder sichtet. Herausgekommen ist ein Buch, das die Bedeutung der Tradition in einer sich wandelnden Welt beschreibt, das davon erzählt, wie sie das soziale Miteinander stärkt. Ralf Gerard feiert in seinem Buch die Gemeinschaft, lässt den Leser aber auch hinter die Kulissen blicken und zeigt überraschende Momente. Das alles geschieht in Schwarz-Weiß. Farbe lenke vom Kern ab, sagt er.

Ralf Gerard hat das Buch „Heimatwoche“ veröffentlicht.

Beim Fingerhakeln entdeckt Ralf Gerard das Motiv für das Titelbild. Einer der Männer hat Tattoos auf seinem mit Magnesium-Pulver bedeckten Arm: Edelweiß, Berge, Tanne, Adler und einen Kompass. Gerard verfolgt mit seiner Kamera, wie sich beim Zeltaufbau ein Handgriff in den nächsten fügt, er fotografiert lachende Gesichter, Szenen im Dorf und das volle Zelt, probende Plattler, Kuchenbäckerin und Toilettenfrau sowie den Besuch von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger. Viel von Gemeinschaft erzählen auch die Bilder der Jugendparty, die zur Antdorfer Heimatwoche gehört: junge Menschen, die feiern, tanzen und sich umarmen. Drei Kapitel widmet Gerard dem Plattlerweltrekord, dem Heimatabend und der Fahnenweihe. Es sind besondere Perspektiven, die er für seine Bilder gewählt hat, sie sind nicht kitschig. Gerard kommt, bis auf philosophische Betrachtungen zu Tradition und Ritualen am Buchanfang, fast ohne Worte aus. Die Bilder stehen für sich.

Partynacht bei der Antdorfer Heimatwoche.

Die Leute „nahmen mich mit der Kamera gar nicht mehr wahr“, erzählt Gerard. „Vielleicht auch nicht ernst“, fügt er lächelnd hinzu. Viele hätten sich auch gefreut. Beeindruckt hat ihn, wie damals das ganze Dorf mitgeholfen hat, alle gemeinsam auf die Heimatwoche hingelebt haben. Gerade die Corona-Pandemie, in der sich die Menschen nicht mehr begegnen, mache es noch deutlicher, wie wichtig das Miteinander ist.

Ralf Gerard, der vor vielen Jahren in Penzberg ein Ideengeber für die Museumsausstellungen „74 Nationen“ und „Erlebnis Beruf“ war und bei vielen Anlässen fotografierte, würde seine Heimatbild-Fotos gern in einer Ausstellung zeigen. Mit der Fachberatung für Heimatpflege wollte er sie 2022 im Kreuzgang des Klosters Benediktbeuern präsentieren. Ihm sei aber mitgeteilt worden, dies sei nicht mehr möglich, weil die Stelle dort aufgelöst wird. Einen Verlag hat Ralf Gerard auch noch nicht gefunden. Er hat einige Exemplare selbst drucken lassen. Bei Bedarf lässt er nachdrucken. Ralf Gerard sagt, er könne zwar keine Säge halten und kein Haus bauen, aber er könne beobachten und diese Beobachtungen für die Zukunft sichern. Das Buch, sagt er, „soll mein Beitrag zum kulturellen Gedächtnis sein.“

Hier gibt es das Buch „Heimatwoche“ - Video auf Youtube

Erhältlich ist das Buch „Heimatwoche“ (260 Seiten, 22 Euro) beim Getränkemarkt Steinhauser in Antdorf sowie bei Ralf Gerard selbst: Telefon 0175/5605031 oder E-Mail „info@gerardfotos.de“. Bilder aus dem Buch sind auch auf YouTube zu sehen (Stichwörter: Antdorf, Heimatwoche und Ralf Gerard).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare