Ende einer Brandnacht: Vom Stadel steht nur noch das Eisengerippe. Das Heu wurde herausgeschafft und qualmte gestern noch. Der Wald links blieb unversehrt. foto: baar

Stadelbrand: Kripo ermittelt weiter

Antdorf - Nach dem Stadelbrand in Antdorf suchen die Ermittler in den Trümmern nach Spuren. Die Kripo Weilheim geht weiter von Brandstiftung aus.

Beißender Brandgeruch hängt an der Straße zwischen Penzberg und Antdorf in der Luft. Warum das Feuer in dem Gebäude nahe der Autobahn A95 ausbrach, ist immer noch unklar. Weilheims Kripochef Markus Deindl konnte auf Nachfrage keine neuen Erkenntnisse geben. „Die Ermittlungen laufen noch.“ Allerdings gibt es derzeit keine Anzeichen für einen technischen Defekt. Der Stadel verfügte über keinen Strom, Maschinen standen auch nicht darin. Ein wetterbedingtes Unglück wird ebenfalls ausgeschlossen. Mangels alternativer Möglichkeiten liegt für die Experten zwangsläufig Brandstiftung auf der Hand. Den Schaden schätzt die Polizei auf 10 000 Euro. Im Stadel waren um die 120 Heurundballen gelagert.

Bei dem Geschädigten handelt es sich um denselben Landwirt, der bereits im Juli Opfer eines Brands in Antdorf wurde. Dies bestätigte die Kripo. Damals brannte am Schleierweg eine Maschinenhalle nieder. Der Besitzer hatte die Flammen nachts bemerkt, 150 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Die Ursache ist bis heute nicht bekannt, der Schaden an Gebäude und Gerätschaften wurde von der Polizei auf eine Million Euro geschätzt.

Von einer Brandserie zu sprechen, davor hütet sich die Polizei jedoch. Antdorf Bürgermeister Klaus Kostalek spricht von einem „unglücklichen Zufall“. Er wolle keine Pferde scheu machen, sagt er. „Aber es bleibt ein ungutes Gefühl.“ Der Rathauschef lobt vielmehr die Einsatzkräfte für ihr Eingreifen. „Das funktioniert immer wieder gut“, sagt Kostalek. „Vor allem wird das alles ehrenamtlich gemacht.“

Am Samstag waren bei dem Stadelbrand rund 60 Helfer bis in die Nacht vor Ort. Die Wasserversorgung der Brandstelle war schwierig. Weil der nächste Hydrant in einiger Entfernung bei einem Anwesen steht, richtete die Penzberger Wehr einen Pendelverkehr ein und baute ein Wasserbecken auf. Den Stadel konnten die Helfer nicht retten, dafür aber ein Übergreifen der Flammen auf den angrenzenden Wald verhindern. Die Polizei bittet um Hinweise unter Telefon 0881/6400). (ab)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Stadtradeln“ reicht ihnen nicht: Bürgerinitiativen planen Radl-Demo gegen Umfahrung Weilheim
Beim Weilheimer „Stadtradeln“ waren sie in den vergangenen Jahren stets mit Riesen-Teams angetreten und immer vorn dabei. Doch dieses Jahr verzichteten die …
„Stadtradeln“ reicht ihnen nicht: Bürgerinitiativen planen Radl-Demo gegen Umfahrung Weilheim
Zum Finale vor dem Abriss: 119 Hunde tummeln sich im Wellenbad
Bevor das Wellenbad in Penzberg abgerissen wird, herrschte noch einmal reger Besuch - auf vier Beinen. Das Wellenbad hatte die Türen zum Hundeschwimmen geöffnet.
Zum Finale vor dem Abriss: 119 Hunde tummeln sich im Wellenbad
Zum Gesundheitstag in die „Rigi-Rutsch’n“
Zum ersten Mal wird die „Rigi-Rutsch’n“ am 20. Juli zum „Treffpunkt Gesundheit“. Die Besucher, die an diesem Tag freien Eintritt genießen, können sich über verschiedene …
Zum Gesundheitstag in die „Rigi-Rutsch’n“
Klares Ergebnis: ESV-Mitglieder geben Grünes Licht für Sportplatzkauf
„Es ist vollbracht!“ Die Vorstandschaft des ESV Penzberg atmete hörbar auf, als Wahlleiter Olaf Finder das Ergebnis der Abstimmung verlas. Einstimmig hatten sich die 79 …
Klares Ergebnis: ESV-Mitglieder geben Grünes Licht für Sportplatzkauf

Kommentare