+
„Treue Gefährten“ an der Wand und in der Hand: Bilder, bei denen (Haus-)Tiere im Mittelpunkt stehen, sind im Peißenberger Rathaus zu sehen. Zur offiziellen Eröffnung waren (v.l.) Nicole Brühl („Sonnenhof“), Bürgermeisterin Manuela Vanni und Rathaus-Mitarbeiterin Andrea Lengger (Organisation) gekommen. 

Rathaus Peissenberg

Ausstellung mit Benefizcharakter

  • schließen

Peißenberg - Im Peißenberger Rathausflur sind derzeit Tierbilder ausgestellt. Sie werden zugunsten des Rottenbucher „Sonnenhof“ verkauft.

Es geht tierisch zu im Peißenberger Rathaus. Wer durch den Flur im Erdgeschoss geht, dem bieten sich Blicke auf Eisbären, Hunde, Katzen, Papageien und sogar Fische. „Kunst – total tierisch!“, so lautet das Motto der neuen Ausstellung im Rathaus. Zu sehen sind rund 30 Werke, in deren Mittelpunkt natürlich Tiere stehen.

Organisatorin Andrea Lengger ist diesmal einen anderen Weg gegangen. Die Ölgemälde, Pastelle, Aquarelle, Grafiken und Kohlezeichnungen stammen nicht wie bei den bisherigen Ausstellungen von Peißenbergern, sondern von auswärtigen Künstlern. Helen Ludquist (Landshut), Sigrid Tosold (Ebenhausen), Uta Schulz-Matan (München) und der Werdenfelser Gottfried Klinger sind laut Lengger in der Szene bekannte Namen.

Ziel dieser Ausstellung ist es auch, die Besucher auf die Arbeit des Tierheims „Sonnenhof“ in Rottenbuch aufmerksam zu machen. Das Konzept der Rottenbucher Einrichtung hat sich gegenüber früheren Jahren (da wurden zumeist Tiere aus dem Ausland aufgenommen) geändert. Eine gute Sache, findet Lengger: „Das Image war mal negativ. Aber das stimmt mit der Realität jetzt nicht mehr überein.“ Seit vergangenem Jahr werden in Rottenbuch Hunde-Senioren aufgenommen, die keine Chance mehr haben, auf gewöhnlichem Weg vermittelt zu werden. Mit dem Projekt „Senioren für Senioren“ versucht der „Sonnenhof“, die Tiere doch noch in gute Hände zu geben.

Lengger ist im Tierschutz engagiert, so kam die Idee auf, die Dinge miteinander zu verbinden. Die Bilder stehen zum Verkauf, der Erlös kommt dem Projekt des „Sonnenhofs“ zugute. An einigen Rahmen hängen auch schon „Verkauft“-Schildchen. „Der Verkauf steht aber nicht im Vordergrund“, betont Lengger. Es soll eben vornehmlich darum gehen, wieder Farbe in den ansonsten recht tristen Flur zu bringen. Nachdem die jüngste Ausstellung – Kinder hatten ihre Werke, die in Kursen von Maria Schaarschmidt entstanden waren – Anfang Januar beendet worden war, war der Gang mehrere Wochen von Bildern „völlig verwaist“, so Lengger. „Die Leute haben schon gefragt, wann wieder Bilder aufgehängt werden.“

Zur offiziellen Eröffnung war neben Lengger und Bürgermeisterin Manuela Vanni auch Nicole Brühl (Tochter von Schauspielerin Heidi Brühl) gekommen, die seit 2014 im „Sonnenhof“ die Leitung innehat und seit 2010 Präsidentin des Bayerischen Tierschutzbundes ist.  

Zu sehen

ist die Ausstellung „Treue Gefährten“ zu den üblichen Öffnungszeiten des Peißenberger Rathauses. Die Bilder sind noch bis Freitag, 18. März, aufgehängt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hotel in Penzberg: Diese Standorte wurden vorgeschlagen
Wo könnte in Penzberg ein neues Hotel entstehen? 46 Vorschläge gingen dazu im Rathaus ein. Einige Standorte wurden mehrfach genannt, andere sind nicht neu. Zugleich gab …
Hotel in Penzberg: Diese Standorte wurden vorgeschlagen
Geothermie in Bernried auf der  Kippe
Die Pläne für Deutschlands größtes Geothermie-Kraftwerk in der Lichtenau bei Weilheim stehen vor dem Aus. Nun ist auch das zweite große geplante Geothermie-Kraftwerk im …
Geothermie in Bernried auf der  Kippe
Penzberger Verein sammelt Kronkorken für behindertes Mädchen
Der Penzberger Verein „Bayernbriada“ besteht seit knapp einem Jahr – und hat sich einem wohltätigen Projekt verschrieben. Die Mitglieder helfen einem schwerbehinderten …
Penzberger Verein sammelt Kronkorken für behindertes Mädchen
DB, Stadträte und Innenministerium für Bahn-Haltestelle - Anwohner strikt dagegen
Am Bahn-Halt in der Weilheimer Au scheiden sich die Geister. Während die Stadträte sich dafür aussprachen, wehren sich Anlieger auf breiter Front dagegen. 
DB, Stadträte und Innenministerium für Bahn-Haltestelle - Anwohner strikt dagegen

Kommentare