+
Rasthaus-Gespräch: Über das Thema „Bahnhof“ debattierten Landrat Dr. Friedrich Zeller und Weilheims Bürgermeister Markus Loth (v.r) mit Helmut Zöpfel und Bernd Kittel (v.l.) von der Bahn.

Barrierefreier Bahnhof kostet rund zehn Millionen Euro

Weilheim - Die Bürger machen mit Unterschriften mobil, die politische Ebene versucht mit Gesprächen die Sanierung des Bahnhofs samt seines Umfeldes voran zu bringen.

Laut Mitteilung des Landratsamtes gab Helmut Zöpfel, Leiter des Bahnhofsmanagements in Oberbayern, bei einem Gespräch im Weilheimer Rathaus „unumwunden zu, dass die Bahnsteige mitsamt Überdachung dringend aufgewertet werden müssten“. Zu der vielfach geforderten Barrierefreiheit merkte er demnach an, dass „nur eine komplette Sanierung des Gleisareals“ einen Sinn ergebe.

 „Nur wenn alles aus einem Guss geplant und gebaut ist, könne man auch die versprochene Barrierefreiheit herstellen“, zitiert Rehbehn den Bahmanager. Dabei sei die Abteilung „Station & Service AG“ der Bahn darauf angewiesen, dass der Bund sie mit der Sanierung des Bahnhofs betraue und Geld dazu bereitstelle. Wie Weilheims Bürgermeister Markus Loth im Stadtrat sagte, wurde bei dem Gespräch bekannt, dass dies „acht bis zehn Millionen Euro erfordern würde“.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schropp tritt aus AfD-Kreistagsfraktion aus - Imgart mit harscher Kritik
Schropp tritt aus AfD-Kreistagsfraktion aus - Imgart mit harscher Kritik
Weilheim: Saniertes Hallenbad vor Wiedereröffnung
Weilheim: Saniertes Hallenbad vor Wiedereröffnung
Bald Gebetsruf in bayerischer Kleinstadt? Imam äußert großen Wunsch - das sagen seine christlichen Kollegen
Bald Gebetsruf in bayerischer Kleinstadt? Imam äußert großen Wunsch - das sagen seine christlichen Kollegen

Kommentare