Ein tödlicher Unfall ereignete sich bei Bernried.
+
Ein tödlicher Unfall ereignete sich bei Bernried.

Staatsanwaltschaft ermittelt

Zu hohe Geschwindigkeit und kein Sicherheitsgurt: 40-Jähriger stirbt bei Autounfall bei Bernried

  • Franziska Florian
    VonFranziska Florian
    schließen

Ein schwerer Unfall hat sich am Samstag, 1. Mai, gegen 21.50 Uhr bei Bernried ereignet. Dabei kam ein 40-Jähriger aus Bernried ums Leben.

  • Ein Bernrieder starb am Samstag, 1. Mai, bei einem Autounfall.
  • Der Mann war nicht angeschnallt.
  • In einer Linkskurve prallte er frontal gegen einen Baum.

Ein 40-jähriger Bernrieder war am Samstag, 1. Mai, gegen 21.50 Uhr mit seinem Kleintransporter der Marke „Nissan“ von Seeshaupt in Richtung Tutzing unterwegs. In Bernried kam der Mann wegen zu hoher Geschwindigkeit und regennasser Fahrbahn in einer Linkskurve auf der Staatsstraße 2063 nach rechts von der Straße ab.

Tödlicher Verkehrsunfall bei Bernried: Mann war nicht angeschnallt

Nach circa 50 Metern kollidierte der Bernrieder frontal mit einem Baum, wie die Polizeiinspektion Penzberg sowie das Polizeipräsidium Oberbayern Süd in ihren gleichlautenden Berichten mitteilten. Der 40-Jährige trug keinen Sicherheitsgurt und erlag noch am Unfallort seinen Verletzungen.

Staatsanwaltschaft ermittelt zu den genauen Umständen des tödlichen Unfalls bei Bernried

Die Freiwillige Feuerwehr Bernried war mit circa 20 Einsatzkräften vor Ort. Der Schaden am Kleintransporter beläuft sich auf rund 15.000 Euro. „Im Auftrag der Staatsanwaltschaft München II wird an der Unfallstelle ein unfallanalytisches Gutachten zur Ermittlung der detaillierten Umstände in Auftrag gegeben“, berichteten die Polizeibeamten weiter.

Alle Nachrichten aus Weilheim lesen Sie immer bei uns.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion