+
Das bauliche Nadelöhr: Auf der Bahnüberführung fehlt der Platz für einen breiteren Gehweg. 

Eisenbahn-Überführung ist Nadelöhr

Keine schnelle Lösung für Gehweg zum Gewerbegebiet

Kann der Fußweg zum Netto-Supermarkt im Gewerbegebiet „Am Neuland“ in Bernried eventuell mit einer Verbreiterung des Gehsteigs entlang der Staatsstraße verbessert werden?

Bernried – Mit dieser Frage beschäftigte sich der Bernrieder Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung – allerdings nur kurz. Denn eine schnelle Lösung des Problems ist schwierig.

Der Grund: Der vorhandene Gehweg zwischen der Einmündung zur Buchenstraße und dem Gewerbegebiet hat mit der Eisenbahn-Überführung ein bauliches Nadelöhr – sprich, die Brückenkonstruktion gibt die Breite vor: „Den Engpass können wir nicht beheben“, konstatierte Bürgermeister Josef Steigenberger in der Ratssitzung.

Auch eine Gehwegverbreiterung im Bereich vor der Überführung Richtung Buchenstraße wäre alles andere als einfach zu bewerkstelligen, weil dort eine Böschung verläuft. Die Aufschüttung käme die Gemeinde vermutlich teuer.

Hilfe von übergeordneten Fachbehörden hat die Kommune in der Frage der Gehsteigverbreiterung übrigens nicht zu erwarten: „Die haben gesagt, das geht sie nichts an“, berichtete Steigenberger über ein Gespräch mit dem Staatlichen Bauamt in Weilheim. Alternativ zur Gehwegverbreiterung wurde im Gemeinderat eine Tempobeschränkung und der Einbau einer zweiten Verkehrsinsel vorgeschlagen.

Laut Steigenberger wird jedoch an der Staatsstraße im betroffenen Bereich „relativ diszipliniert“ gefahren. Und für eine weitere Verkehrsinsel südlich der bereits bestehenden sei die Straße an der Stelle nicht breit genug: „Ich kann mir nicht vorstellen, dass das genehmigt werden würde“, so der Rathauschef. Das Fazit der Debatte: Momentan werden die Überlegungen zur Gehwegverbreiterung bis auf Weiteres zurückgestellt, auch andere, bauliche Verkehrseingriffe wird es vorerst nicht geben. Die Thematik soll stattdessen bei der nächsten Verkehrsschau in Bernried erneut besprochen werden.

Bernhard Jepsen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dieser DJ brachte die Ü-30-Party nach München - jetzt prognostiziert er den nächsten Trend
In Köln wurde er in den 80er Jahren eher zufällig zum Discjockey, in München erfand er in den 90ern die erste Ü-30-Party der Stadt. Heute bringt DJ Rupen selbst erklärte …
Dieser DJ brachte die Ü-30-Party nach München - jetzt prognostiziert er den nächsten Trend
Und wieder eine Auszeichnung: Roche, die Zehnte
Das Biotech-Werk von Roche Diagnostics in Penzberg ist im „Dow Jones Sustainability Index“ (DJSI) ein weiteres Mal zum nachhaltigsten Unternehmen in der Pharmabranche …
Und wieder eine Auszeichnung: Roche, die Zehnte
Chaos oder Ordnung?
29 Künstler aus dem Landkreis und darüber hinaus machten bei den Ateliertagen des Kunstforums Weilheim mit. Wer wollte, konnte sie und ihre Arbeiten direkt vor Ort …
Chaos oder Ordnung?
Voller Erfolg: „StadtLesen“ in Penzberg zählte rund 2500 Besucher
Als vollen Erfolg verbucht die Penzberger Stadtbücherei das erste „StadtLesen“, das am Sonntag zu Ende ging. Leiterin Katrin Fügener schätzt, dass an den vier Tagen etwa …
Voller Erfolg: „StadtLesen“ in Penzberg zählte rund 2500 Besucher

Kommentare