+
Mitten im Kornfeld musste die Maschine landen. 

Mit Kleinflugzeug

17-jähriger Pilot muss in Weizenfeld notlanden

Glück im Unglück hatten ein Pilot (17) und sein Fluggast (35) Montagabend bei Bernried: Sie blieben bei einer Notlandung unverletzt.

Bernried - In einem Weizenfeld nahe der Staatsstraße zwischen der Klinik Höhenried und Unterzeismering im Bereich der Gemeinde Bernried musste am Montagabend ein Flugzeug notlanden. Verletzt wurde dabei niemand. 

Der 17-jährige Pilot aus Gilching, der zusammen mit seinem Gast (35) aus Bernied an Bord war, hatte das einmotorige zweisitzige Flugzeug der Marke „Aquila A 210“ sicher zu Boden gebracht. Laut Polizei musste er die Notlandung aufgrund eines Motorendefekts einleiten. Das Kleinflugzeug war in Oberpfaffenhofen gestartet und sollte nach Erkenntnissen der Polizei Penzberg dort auch wieder landen.

Die Feuerwehr Bernried war wegen der Notlandung gegen 18.45 Uhr alarmiert worden, so deren 2. Kommandant Ulrich Mühlbauer. Neben der Feuerwehr Bernried mit zwei Fahrzeugen waren die Feuerwehr Tutzing mit drei Fahrzeugen sowie das Rote Kreuz mit drei Rettungswagen und Ersthelfer aus Seeshaupt am Einsatzort. Laut Auskunft der Polizei Penzberg war das Flugzeug nicht mehr flugfähig. Am Abend ging es vor allem darum, die „Aquila A 210“ aus dem, dem Hofgut Bernried gehörenden Weizenfeld zu schieben oder per Winde zu ziehen und einen Unterstellplatz für die Nacht zu finden. Über die Höhe des Schadens konnten noch keine Angaben gemacht werden; sowohl die Maschine als auch das Getreidefeld wurden bei der Notlandung in Mitleidenschaft gezogen.

gre/gro

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Warum es ausgerechnet in Weilheim ein WWF-Büro gibt
In Bayern gibt es nur eine Außenstelle des WWF, eine der größten Natur- und Umweltschutzorganisationen weltweit. Warum dieses Büro seinen Sitz ausgerechnet in Weilheim …
Warum es ausgerechnet in Weilheim ein WWF-Büro gibt
Unwetter-Alarm für die Feuerwehren
Das Unwetter hat die Penzberger Feuerwehr in Atem gehalten. Im ganzen Stadtgebiet rückten die Helfer aus. 33 Aktive mit sieben Fahrzeugen waren fast drei Stunden im …
Unwetter-Alarm für die Feuerwehren
Karlstraße in Penzberg: Vollsperrung verlängert
Die Vollsperrung der Karlstraße in Penzberg auf Höhe des Schulzentrums wird voraussichtlich zwei Tage länger dauern als ursprünglich geplant.
Karlstraße in Penzberg: Vollsperrung verlängert
Vor 125 Jahren rührte sich was in der Stadt
Vor 125 Jahren berichtete die Weilheimer Zeitung über den Alltag in der Stadt: Einbrüche, Waldfeste und Werbung fürs Ammer-Bad beschäftigten die Menschen. Es rührte sich …
Vor 125 Jahren rührte sich was in der Stadt

Kommentare