Als neuer katholischer Geistlicher der Pfarreigemeinschaft Seeshaupt hat Bernd Reithemann zahlreiche Aufgaben – unter anderem Fahrzeugsegnungen, wie hier bei der Freiwilligen Feuerwehr in Seeshaupt.
+
Als neuer katholischer Geistlicher der Pfarreigemeinschaft Seeshaupt hat Bernd Reithemann zahlreiche Aufgaben – unter anderem Fahrzeugsegnungen, wie hier bei der Freiwilligen Feuerwehr in Seeshaupt.

Sanierungsarbeiten am Pfarrhof in Seeshaupt

Trotz provisorischer Bleibe: Neuer Pfarrer fühlt sich wohl

  • vonRafael Sala
    schließen

Seine Möbel und privaten Sachen sind noch größtenteils in einem Container in Augsburg, seinem früheren Wohn- und Wirkungsort, zwischengelagert. Nur ein paar Bücher hat er mitnehmen können – vor allem theologische, die er für die Ausübung seines Berufs braucht. Seit Oktober vergangenen Jahres ist Bernd Reithemann neuer katholischer Pfarrer im Raum Bernried/Seeshaupt/Iffeldorf.

Das Dienstgebiet des 50-Jährigen ist mit knapp 90 Quadratkilometern riesig, auch die Filialen in Jenhausen, Magnetsried, St. Heinrich und Nantesbuch gehören dazu. Umso kurioser erscheint es, dass der Seelsorger selbst gewissermaßen noch keinen festen Platz in seinem neuen Wirkungsbereich gefunden hat, sondern provisorisch in einem Appartement an der Wettersteinstraße in Bernried lebt.

In das Appartement hat ihn die Pfarrgemeinschaft Sees-haupt einquartiert, weil der Brandschutz des Pfarrhofs in Seeshaupt derzeit saniert wird und die eigentliche Pfarrwohnung noch nicht zur Verfügung steht (wir berichteten). Nach einem halben Jahr in der Warteschleife geht es Reithemann noch immer „bestens“, wie er im Gespräch mit der Heimatzeitung schildert. „Ich fühle mich wohl, habe ein schönes Zuhause und viel Platz.“

Bernd Reithemann ist Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Seeshaupt.

Sofern er nicht beruflich unterwegs ist – kürzlich hat er das neue Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr in Seeshaupt gesegnet –, geht er seiner großen Leidenschaft nach: Lesen. Vor allem Ägypten und das Sinai-Gebirge haben es ihm angetan. Fasziniert ist Reithemann von den Kopten, einer christlichen Glaubensgemeinschaft in Ägypten, die trotz ihres Minderheitenstatus’ in dem Land am Nil ein hohes Ansehen genießt. Das sei in den meisten arabischen Ländern anders. Vielerorts werden Christen dort als Minderheit verfolgt. „Die Kopten haben eine uralte und spannende Kultur, die es wert ist, studiert zu werden“, sagt Reithemann.

Er selbst sei unlängst bei einer Ägyptenreise von den Einheimischen aufs Herzlichste empfangen worden. Die Inhaberin eines Souvenierladens habe ihm sogar angeboten, als Gast in ihrem Ort zu leben, bis die neue Wohnung fertiggestellt sei, erzählt der Geistliche schmunzelnd.

Reithemann geht nach vorsichtigen Prognosen davon aus, dass er genau ein Jahr nach seinem Amtsantritt, also Anfang Oktober 2021, im Pfarrhof in Seeshaupt Quartier beziehen kann. „Das könnte klappen.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare